Highlight: Ödland Berlin: Kampfgeschrei auf der Suche nach einem Proberaum

Mr. Bloc Party kommt im November noch einmal solo

Es ist schon erstaunlich, welch eine Wandlung Kele Okereke in den letzten Wochen durchgemacht hat. Während er sich sonst oft kaum vom Mikro bewegte und in seinem Gesang versunken wirkte, ist er bei seinen Soloauftritten ein einziges Kraftbündel. Musikalisch war die Wandlung, die er auf „The Boxer“ vollzog natürlich nicht ganz so überraschend – immerhin war ja schon auf dem dritten Bloc Party-Album die eher elektronische Ausrichtung erkennbar.Nach umfeierten Auftritten in den letzten Wochen – zum Beispiel auf dem Melt! – legt Kele nun nach und wird im November wieder live zu sehen sein.Hier die Daten: 24.11. Hamburg – Indra25.11. Berlin – Astra Kulturhaus26.11. Leipzig – Conne Island27.11. München – Bayrischer Rundfunk (On3-Festival)29.11. Heidelberg – Karlstorbahnhof30.11. Köln – Bürgerhaus StollwerckUnd so wird’s dann ungefähr aussehen:

Oder so:Kele – Tenderoni (Live in Dublin) from awesome guy on Vimeo. dk – 04.08.2010


Bloc Partys Kele Okereke setzt sich auf neuer Single „Jungle Bunny“ mit Alltagsrassismus auseinander
Weiterlesen