Natalie Prass, Feine Sahne Fischfilet, Gaz Coombes – die Alben der Woche vom 23. Januar 2015

von

Album der Woche:  Natalie Prass – NATALIE PRASS

Atemberaubendes Debüt einer Sängerin aus Nashville, die von Soul, Jazz und Easy Listening angefixt ihren Gefühlshaushalt in Ordnung bringt. 

>>> zur Rezension

Beat Spacek – MODERN STREETS

Wundertüte voller intergalaktischer Musik mit fast unbegrenztem Haltbarkeitsdatum.

>>> zur Rezension

Das Weiße Pferd – MÜNCHNER FREIHEIT

Durchdachter Klamauk-Rock aus der bayerischen Hauptstadt.

>>> zur Rezension

Feine Sahne Fischfilet – BLEIBEN ODER GEHEN

Mit solidem Punkrock steuern die aktenkundigen Verfassungsfeinde aus Mecklenburg-Vorpommern die Nische zwischen Hosen und Broilers an.

>>> zur Rezension

Gaz Coombes – MATADOR

Still young, still alright: Der ehemalige Supergrass-Frontmann veröffentlicht seine zweite Solo-Platte mit erwachsenem Songwriter-Pop.

>>> zur Rezension

Hanni El Khatib – MOONLIGHT

Der experimentierfreudige Singer/Songwriter aus Kalifornien verzichtet dieses Mal auf prominente Helfer. Er erweitert sein Ausdrucksspektrum lieber in Eigenregie und wird zum Nachtfalter.

>>> zur Rezension

Jib Kidder – TEASPOON TO THE OCEAN

Homerecordeter Sensibel-Indie für Menschen, die gern unterschiedliche Socken tragen.

>>> zur Rezension

Kitty, Daisy & Lewis – THE THIRD

Ein Kollektiv von Musikern aus Leeds macht super Slacker-Rock. Und Shoe­gaze. Und Indiepop.

>>> zur Rezension

Menace Beach – RATWORLD

Hardrock: Der Lord of Fuck begnügt sich mit Blümchensex.

>>> zur Rezension

Nina Kraviz – DJ KICKS

Die russische Produzentin macht ihre Ausgabe der Mix-CD-Reihe zu einem einstündigen psychedelischen Trip. 

>>> zur Rezension

Pond – MAN IT FEELS LIKE SPACE AGAIN

Psych-Rock vom Tame-Impala-Ableger, klingt organischer als das Mutterschiff.

>>> zur Rezension

The Waterboys – MODERN BLUES

Glückwunsch an den Schotten Mike Scott. Mit diesem nicht nur vom Blues beeinflussten Album bringt er sich wieder ins Spiel.

>>> zur Rezension

Zun Zun Egui – SHACKLES‘ GIFT

Den Bristol-Sound gibt es noch. Dieses Mal kommt er in Gestalt eines tropischen Funk-Rock daher, gespielt von einem multikulturellen Ensemble.

>>> zur Rezension


Cro mit TRIP auf Platz 1 der deutschen Album-Charts
Weiterlesen