Spezial-Abo

Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

Rapper Shock G von Digital Underground im Alter von 57 Jahren gestorben

von

Shock G war nicht nur als MC des HipHop-Duos Digital Underground bekannt. Er entdeckte und förderte auch die Karriere von Rap-Legende 2Pac, als dieser noch ganz am Anfang stand. Nun gab Shock Gs Vater gegenüber „TMZ“ bekannt, dass sein Sohn im Alter von 57 Jahren gestorben ist. Shock G sei am Donnerstag, dem 22. April, tot in seinem Hotelzimmer in Tampa aufgefunden worden. Die Todesursache sei noch unklar.

MC-Partner Chopmaster J gedenkt Shock G

Auch Chopmaster J, Co-Gründer von Digital Underground, hat sich auf seinem Instagram-Account zu Wort gemeldet, um seinen langjährigen musikalischen Partner zu würdigen. Unter einem Foto, auf dem er gemeinsam mit Shock G zu sehen ist, postete er: „Fast auf den Tag genau ist es 34 Jahre her, dass wir die verrückte Idee hatten, eine HipHop-Band zu gründen und die Welt von uns zu begeistern. Nach und nach wurde der Traum zur Realität und für manche wurde die Realität zum Albtraum. Lang lebe Shock G aka Humpty Hump. Ruhe in Frieden, mein Bruder Greg Jacobs.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Chopmaster J Aka Big Brutha (@chopmasterj)

Digital Underground: Funky Basslines statt Gangsta-Rap

Digital Underground starteten ihre Karriere 1990 mit ihrem Debütalbum SEX PACKETS. Vor allem der Track „The Humpty Dance“ wurde zum Hit. Shock G performt darin als sein goofy Alter-Ego Humpty Hump — mit Scherzartikel-Nasenbrille. Smoothe Reime treffen im Song auf funky Rhythmen und Basslines.

Digital Underground ritten weniger auf der Welle des in den Neunzigern zunehmend beliebter werdenden Gangsta-Raps, sondern stehen mehr in der Tradition des HipHops, der durch das Mixen und Scratchen von Disco-Platten entstand. Dabei kam der typisch groovige Oldschool-HipHop-Sound des Duos zum Vorschein. Tracks, zu denen man auf Housepartys mit seinen Freund*innen eine gute Zeit verbringt oder Dance-Battles anzettelt.

Shock G: Zusammenarbeit mit 2Pac

Shock G pushte auch 2Pacs Karriere: Er war einer der Produzenten auf der ersten Platte 2PACALYPSE NOW (1991). Zudem rappte er auf 2Pacs Song „I Get Around“ (1993). Digital Underground holten sich wiederum 2Pac für ein Feature zu „Same Song“(1990) ins Boot. In seiner Karriere als Produzent arbeitete Shock G unter anderem mit Prince und Dr. Dre zusammen.


Inspiriert von einem Fan: Nick Cave kündigt neue Single „Grief“ an
Weiterlesen