Highlight: 40 Alben, die Spotify nicht kennt

Dr. Dre

Dr. Dre haben wir außerdem gefunden in:



    Dr. Dre erzielte mit seinen zwei Solo-Alben „The Chronic“ und „2001“ weltweiten Erfolg sowie mehrfachen Platin-Status. Sein Debüt gilt als Geburtsstunde des G-Funk-Stils, den er mit der Verwendung von Synthesizern und Soul-Samples im Hip Hop prägte. Nach seiner Solo-Karriere konzentrierte sich Dr. Dre auf seine Produzententätigkeit und konnte sich als einer der erfolgreichsten seines Genres etablieren. Künstlern wie Eminem und 50 Cent verhalf er zu deren internationalem Durchbruch.

    Als André Romell Young kam Dr. Dre 1965 in Compton, Kalifornien zur Welt. Nach seinen Anfängen als DJ „Dr. J“ (später Dr. Dre) begann er 1984 mit der World Class Wreckin‘ Cru (WCWC) zusammenzuarbeiten, die Electro-Hop-Musik machten. Der erste Erfolg zeigte sich im Raum Los Angeles mit der Single „Surgery“, wobei Dr.Dre noch in Glitzer-Kostümen und mit Lippenstift auftrat. Die Musik bestand aus einer Drum Machine und vielen Scratch-Elementen, die Texte beinhalteten häufige Zeilen-Wiederholungen. 1985 verließ Dr. Dre die Band, weil er mit dem Image nicht zufrieden war und gründete zusammen mit Ice Cube 1986 die Gruppe N.W.A., die wesentlich härteren Hip Hop produzierten. Das zweite Album „Straight Outta Compton“ wurde mit großem Erfolg zum Stereotyp des gefährlichen schwarzen Amerikas und zu einer der wichtigsten Produktionen Dr. Dres.

    Nach der Auflösung von N.W.A. 1991, sammelte Dr. Dre die ersten Erfahrungen als Produzent für Snoop Dogg und veröffentlichte 1992 dessen Solo-Debüt-Album „The Chronic“, das sich über drei Millionen Mal verkaufte. Die Hit-Single „Let Me Ride“ brachte ihm 1994 einen Grammy Award ein. Das Album prägte den Musikstil des G-Funks, der sich durch die Verwendung von Synthesizern und Soul-Samples definiert.

    In den folgenden Jahren stach Dr. Dre vor allem als Produzent für Tupac und Snoop Dogg hervor. Mit seinem Sampler „Dr. Dre Presents The Aftermath“ (1996) stellte er neben sich selbst auch unbekannte Rapper der West- sowie Ostküste vor, um die bestehenden Konflikte zwischen den Szenen zu schlichten. Das Konzept erreichte ebenso Platin-Status.

    Nachdem Dr. Dre Eminem produziert hatte und ihm zur Hip-Hop-Karriere verhalf, konnte er mit seinem zweiten Solo-Album „2001“ (1999) seinen vorherigen Erfolg toppen: das Album verkaufte über sieben Millionen Einheiten und wurde sechsfach mit Platin ausgezeichnet. Im Anschluss an diesen internationalen Erfolg konzentrierte sich Dr. Dre hauptsächlich auf seine Produzententätigkeit und verhalf Künstlern wie 50 Cent zum weltweiten Durchbruch.


    Kanye West erhält in neuem „Closed On Sunday“-Video Unterstützung von Kardashian-West-Klan
    Weiterlesen