A Certain Ratio ACR:EPA / ACR:EPC / ACR:EPR


Mute (VÖ: 13.8.)

von

Dreiteiliger EP-Zyklus, betagte Band aus Manchester, Joy- Division-Erbe: Die Vorzeichen für A Certain Ratios jüngste musikalische Lebenszeichen könnten günstiger sein und weniger nach Establishment-goes-Konzeptkunst klingen. Glücklicherweise wird größtenteils serviert wie üblich: Postpunk mit Latin-Einflüssen und interessanten musikalischen Winkelzügen, die sich nicht in die Genre-übliche Düster-Spalte zwischen Synthesizer, prägnanten Drums und krächzendem Gesang fügen mögen.

Auf ACR:EPC wird das besonders deutlich, hört man sich die ersten beiden Tracks, die mit Titel, Acid-Einschlag und psychedelischen Volten dem letztes Jahr verstorbenen legendären DJ und Producer Andrew Weatherall huldigen, an.

Auf ACR:EPR hingegen mischen sich unter die Acid-Bässe die gerne zurate gezogenen Blasinstrumente, und man wird den Eindruck nicht los, A Certain Ratio hätten sich entschieden, ihre musikalische Persönlichkeit auf drei Releases aufzuteilen. Nicht
die schlechteste Idee, scheint man sich doch mit liebevoller Aufmerksamkeit um einen höheren Detailreichtum in der Jam-Atmosphäre bemüht zu haben.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Desperate Journalist :: Maximum Sorrow!

Leben und Leiden in London zwischen Postpunk und Britpop.

Desperate Journalist :: Maximum Sorrow!

Leben und Leiden in London zwischen Postpunk und Britpop.

Iceage :: Seek Shelter

Vom Teenage-Punk zum Postpunk: Mit Hilfe von Spacemen 3 finden die Dänen auf die nächste Entwicklungsstufe.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Von Postpunk bis Cottagecore: Warum TikTok das Ende der Ästhetik einläuten könnte

Auf TikTok ist ein gewisser „Aesthetics-Trend“ im vollen Gange und beeinflusst die Musikindustrie auf ungeahnte Weise. Gestalten Algorithmen nun Kultur?

Geheimtipps: Diese 10 Postpunk-Alben der 80er solltet Ihr Euch anhören

André Boße kam in den 80ern über den Pop zum Postpunk – und entdeckte wunderlich-dialektische Musik, die narkotisiert und aufrüttelt, blendet und die Hörer in die Dunkelheit zieht. Hier kommen seine 10 Geheimtipps des Genres.

DJ und Musikproduzent Andrew Weatherall ist tot

Der Primal-Scream-Produzent starb im Alter von 56 Jahren an den Folgen einer Lungenembolie.


Hinter den Kulissen von „Fluch der Karibik“: 25 Fun Facts über die Piraten-Trilogie
Weiterlesen