Actress Karma & Desire


Ninja Tune/Rough Trade (VÖ: 23.10.)

von

So unberechenbar Darren Cunninghams Vorstellung von experimentellem Techno seit mehr als zehn Jahren auch ist, eine Konstante ist ihr gewiss: die schwindelerregend hohe Qualität seiner oft unheimlichen Dekonstruktionen von Beats und Bässen. Seine Tracks wirken oft wie die nur zu gerne wieder auseinandergenommenen Überreste von eigentlich ausgearbeiteten Versionen seiner Musik. Als hätte er ihre Bauanleitung rückwärts gelesen, zuletzt bewiesen auf dem vor einigen Monaten verschenkten Teaser-Album 88.

„KARMA & DESIRE“ bei Amazon.de kaufen

Dass sich Cunningham jetzt Gästen öffnet und etwa mit „Walking Flames“, dieser sanften Ballade mit zu Samples umgekrempelter Stimme von Sampha, an Songs wagt, funktioniert. Trotzdem sollte man den monochromen Sonnenstrahlen nicht trauen. Die Grooves in Tracks wie „Loveless“ bleiben verkrustet, „Reverend“ spukt als zerfetzter R’n’B-Track und selbst der lieblichsten Piano-Melodie geht endlos geloopt und unter klappernden Beats wie in „Leaves Against The Sky“ alles Menschliche ab.

Auch 2020 klingt kein*e Musiker*in so sehr nach Weltuntergang und Neuanfang zugleich und vermutlich ist es das, was dieses Jahr gerade gebrauchen kann, wenngleich ein neues Album von Actress jedem Jahr gut steht.

KARMA & DESIRE im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nathan Fake :: Blizzards

Der Brite mit vernebeltem Rave House für das Wohnzimmer.

Kelsey Lu :: Blood

Kammermusik, Folk, Dream Pop, Soul, Ambience: Die Sängerin und Cellistin gibt auf ihrem Debütalbum das Versprechen einer neuartigen, anderen Popmusik.

Actress x London Contemporary Orchestra :: Lageos

Avantgarde: Darren Cunningham und das London Contemporary Orchestra auf Albumlänge.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bonobo veröffentlicht neue Single „Linked“

Der neue Song ist der Nachfolger zu der 2019 von Bonobo produzierten „fabric Presents“-Compilation sowie zu seinem aktuellen Album MIGRATION.

Eislaufen im Berghain: Diese Highlights erwarten Euch beim CTM Festival in Berlin

Pirouetten drehen zu Techno-Beats, ein Duett mit einer künstlichen Intelligenz und jede Menge Frauenpower: Für sein 20. Jubiläum wartet das Berliner CTM Festival für experimentelle Musik und Kunst mit einigen Besonderheiten auf.

Atonal 2018: Raus aus der Wohlfühlblase!

Das Berliner Atonal Festival war noch nie was für schwache Nerven. Warum es sich auch für Nicht-Avantgarde-Fans lohnt, sich mal wieder von der „Berliner Krankheit“ infizieren zu lassen? Darum.


Die 700 besten Songs aller Zeiten: Plätze 10 bis 1
Weiterlesen