Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19
Highlight: Die 50 besten Alben des Jahres 2016

Anderson .Paak Malibu


Steel Wool/Membran/Sony VÖ: 15. Januar 2016

Sich mit dem Piano in Malibu ins Meer setzen und sich von alten Autos, Plattenspielern und Schreibmaschinen umspülen lassen – das ist ein Classic-Traumbild, mit dem uns Brandon Paak Anderson von vornherein den Mundbereich wässrig macht. Abgehoben muss man sich diesen Sänger, Rapper und Produzenten aus dem weiträumigen L. A. aber nicht vorstellen. Man darf von ihm in erster Linie den erdigen Soul-Mann erwarten.

Das lassen sowohl „The Birds“ und „Heart Don’t Stand A Chance“ mit Anspielungen auf den minimalen und grimmigen Stil eines Bill Withers und den Pop-Appeal eines Prince erkennen. In „The Season Carry Me“ stecken eine härtere Ansprache und ein intensiver Vortrag zwischen Marvin Gaye und D’Angelo.

Einer der Höhepunkte des Albums ist „Am I Wrong“, in dem Anderson zusammen mit Schoolboy Q geschmackvoll an den Sound der frühen 80er des Solar-Labels mit Shalamar und Dynasty erinnert. Seine schwächste Phase hat diese Scheibe bei „Water Fall“ und „Your Prime“. Hier ist der Sänger gedankenverloren und versucht, den Stil von Stevie Wonder zu erreichen, was er natürlich nicht schafft.

Kooperation

Erklärt: Wie kommt das Band eigentlich in die Kassette?
Weiterlesen