BFG: Big Friendly Giant Regie: Steven Spielberg


USA, Großbritannien, Kanada, Start: 21. Juli 2016

von

Weil sie nicht schlafen kann, schleicht Waisenkind Sophie (Ruby Barnhill) nachts durchs Waisenhaus. Bei einem ihrer nächtlichen Streifzüge entdeckt sie auf der Straße einen schlaksigen Riesen, der Sophie ebenfalls erblickt, sie kurzerhand aus dem Bett greift und gemeinsam mit dem Zuschauer ins Riesenland entführt. Doch schnell stellt sich heraus, dass von dem großen, alten Kerl keinerlei Gefahr ausgeht, denn er ist der Big Friendly Giant, kurz BFG. Allerdings gibt es noch andere, weitaus größere Riesen, die nicht nur BFG drangsalieren, sondern auch ganz verrückt danach sind, Kinder zu verspeisen. Sophie und der BFG entwickeln einen kühnen Plan: Helfen kann jetzt nur noch die Königin von England!

Disney’s The BFG – Official Trailer auf YouTube ansehen

„BFG: Big Friendly Giant“ basiert auf dem Kinderbuch „Sophiechen und der Riese“ von Roald Dahl, der vor genau hundert Jahren geboren wurde. Der CGI-Riese BFG wird von Oscar-Preisträger Mark Rylance („Bridge of Spies: Der Unterhändler“) dargestellt, dessen Gesicht, Mimik und Gestik dafür per Motion Capturing erfasst und dann animiert wurde. Um es kurz zu machen: Die computer-generierten Bilder sehen super aus. Sie sind nicht ganz so detailreich wie das Affenfell in „Planet der Affen: Revolution“ von 2014, aber im Rahmen der Story ist das CGI gelungen. Probleme gibt es nur wenn Ruby Barnhill als Sophie auf CGI trifft. Etwa wenn sie auf die Hand von BFG steigt, dann sieht das lichttechnisch nicht gut gelöst aus, was schade ist.

Fraglich ist, wie man die spezifische Sprache Roald Dahls, die sich in den schrägen, naiven Eigenkreationen von BFG äußern, ins Deutsche transferieren will. Zum Beispiel steht „human beans“ für „human beings“, zu Deutsch: menschliche Wesen. Durch die Synchronisierung dürfte hier einiges an Witz verloren gehen.

Die Stärke des Films liegt nicht in seiner technischen Umsetzung, sondern vor allem in dem Zusammentreffen genialer Künstler. Da ist einerseits die poetisch verdichtete Welt eines Roald Dahls, die von dem größten Märchenonkel der Filmgeschichte, Steven Spielberg, in liebevolle Bilder getaucht wird. Spielberg seinerseits arbeitete für den Film ein weiteres mal mit der Drehbuchautorin Melissa Mathison zusammen, die für ihn schon das Drehbuch für den 80er Klassiker „E.T. – Der Außerirdische“ schrieb. Und dann ist da ja Mark Rylance, der es schafft den BFG mit einer charakterlichen Tiefe auszustatten, dass der Zuschauer sofort von dem Giganten eingenommen ist. Mit „BFG: Big Friendly Giant“ zeigt Spielberg, dass er immer noch zaubern kann.


Folgt uns auf Facebook!



ÄHNLICHE KRITIKEN

Bridge Of Spies :: Regie: Steven Spielberg, USA 2015

Steven Spielberg ist immer noch gut für einen modernen Klassiker.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Streaming-Tipps: 5 Filme mit Aliens für Menschen, die keine Alien-Filme mögen

Heute Abend zeigt Vox mit „Pacific Rim: Uprising“ einen weiteren profanen Außerirdischen-Blockbuster. Doch Filme, die sich um Aliens drehen, müssen nicht immer nach dem gleichen Schema ablaufen. Hier sind fünf herausragende Filme, in denen Aliens eine Rolle spielen – aber anders als erwartet.

10 Fakten über den Sci-Fi-Familienklassiker „E.T. – Der Außerirdische“

Steven Spielbergs Meisterwerk „E.T. – Der Außerirdische“, der vor 38 Jahren in den Kinos startete, läuft am 15. Januar 2021 auf RTL 2. Hier findet Ihr illustre Hintergründe zu dem beliebten Sci-Fi-Märchen.

E.T. und Elliot feiern in Sky-Weihnachtswerbespot emotionales Wiedersehen

Balsam für die Seele trotz kommerzieller Intention: Sky führt in einem neuen Werbespot unser aller Lieblingsalien E.T. erneut mit seinem besten menschlichen Freund Elliot zusammen.


Besser schlafen: Diese Gadgets sorgen für erholsame Nächte
Weiterlesen