Highlight: 13 Acts, die wir auch nach ihrem Mainstream-Durchbruch gut finden

Bill Callahan Shepherd In A Sheepskin Vest


Drag City/H‘Art (VÖ: 14.6.)

Drei herausragende und durchformulierte Alben veröffentlichte Bill Callahan zwischen 2009 und 2013, alle zwei Jahre eines, sehr diszipliniert. Diese Arbeit hatte ihn wohl ein wenig müde gemacht, sodass der Sänger mit der Seelenruhe eine Zeit lang pausierte, ein Live-Album in Jack Whites Third-Man-Imperium aufnahm und sich dann ohne Eile diesem neuen Projekt widmete. „It feels good to be writing again“, singt er im Schlüsselstück „Writing“.

Das neue Bill-Callahan-Album „SHEPHERD IN A SHEEPSKIN VEST“ bei Amazon.de kaufen

Callahan, der früher häufig über seine inneren Dämonen sang, sitzt nun am Fuß der Berge und erfreut sich daran, wie die Musik vom Gipfel auf ihn herunterpurzelt, wie einfach es ihm daher erscheint, neue „Mountain Music“ zu schreiben – und wie verwunderlich es doch ist, dass seine Konkurrenz da nicht mithalten kann. „Where have all the good songs gone?“, fragt er und lässt dazu die Melodie von Pete Seegers Protestlied „Where Have All The Flowers Gone?“ anklingen.

20 Songs bietet dieses Doppelalbum, wir hören Akustikgitarre, Bass (gespielt wie auf Van Morrisons ASTRAL WEEKS), getupftes Schlagzeug und Callahans tiefe Stimme sowie dann und wann eine Gastsängerin, Marimba und Mundharmonika, leise Elektronik. Nicht alle Stücke sind zwingende Höhepunkte seines Schaffens, aber als kompaktes Werk ist diese Sammlung auch nicht angelegt.

Bill Callahan gönnt sich die Freiheit, seine Qualitätskontrolle etwas zu lockern, er kann sich das leisten, kaum ein Stück wirkt überflüssig, zumal man dieses Album wie eine lange Erzählung deuten kann, die vom Aufwachen in einer Boeing 747 erzählt, von Pflanzen wie dem Chinesischen Sternjasmin oder von Tieren, die sich an Orten aufhalten, wo der Mensch nicht hingelangt. Dabei gelingt es Callahan, aus den kleinsten Beobachtungen größtmögliche Weisheit zu erlangen. „I see what you see, don’t you worry“, singt er am Ende, wohlwissend, dass auch er kein Großmeister ist, sondern nur die klügeren Schlüsse zieht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Van Morrison :: The Prophet Speaks 

Alter Verwalter! Routinierte Übungen in Jazz, Blues und Soul. 

Jack White :: Boarding House Reach

Ob sein Rock so blass geworden ist wie das Cover-Gesicht? Das nicht, aber ein großer Wurf ist Jack Whites neues...

Jack White :: Lazaretto

Der Hohepriester des Blues-Rock liefert Standardware – aber wie gewohnt auf hohem Niveau.


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Raconteurs geben ihr Live-Comeback und spielen eine Handvoll neuer Songs

Das dritte Album der Band um Jack White, HELP US STRANGER, soll im Juni erscheinen.

The Raconteurs: „Wir haben das Rock 'n' Roll-Album gemacht, auf das ihr gewartet habt!“

Die Band um Jack White hat bestätigt, dass ihr lang erwartetes drittes Album endlich fertig ist.

Hier singt Jack White seiner Mama ein Geburtstagsständchen

In Warschau ließ Jack White die Zuschauer zu Ehren seiner Mutter ein polnisches Geburtstagslied anstimmen. Teresa Gillis wurde am 9. Oktober 88 Jahre alt.


4 weitere Künstler, mit denen Ihr die Neoklassik lieben lernt
Weiterlesen
Kooperation