Spezial-Abo

Bonaparte The Return of Stravinsky Wellington


Bonaparte/Believe (VÖ: 2.6.)

von

Wenn das so weitergeht, ist Berlin bald so teuer wie München und genauso langweilig. Die Partys sind auch nicht mehr das, was sie mal waren, und die coolen Clubs alle längst dicht. Und jetzt machen auch noch Bonaparte mit THE RETURN OF STRAVINSKY WELLINGTON eine erwachsene Platte.

Dazu muss man sich nur mal anhören, wie Tobias Jundt „There’s a party at the halfway house“ singt. Diese Fete ist mit ihrem gemütlichen Midtempo und den gepflegten Soul-Bläsern weit entfernt von den wild klappernden, den Hedonismus hochleben lassenden Sex-uns-Spaß-Hymnen, mit denen der schweizerische Wahlberliner zum „Party-Kaiser“ und sein Bandprojekt zum liebsten Soundtrack-Lieferanten der Feier-Metropole an der Spree wurde.

Heute besingt Jundt ein „homecoming after the madness“ und beklagt: „My arm is growing tired of waving the white flag.“ Aber Aufgeben gilt nicht: Die Geschwindigkeit mag heruntergefahren sein und nicht mehr jeder Track klingt, als würden schwitzende Körper übereinander purzeln, aber nach den eher unentschlossen wirkenden SORRY, WE’RE OPEN (2012) und BONAPARTE (2014) hat Jundt nun auch musikalisch das Ende des Sturm und Drangs akzeptiert: Die Folge sind fein strukturierte Popsongs, eingängige Melodien und nachgerade zurückgenommene Arrangements. Aber wenn Bonaparte jetzt von der die polyamourösen Polly erzählen oder in „White Noize“ sogar politisch werden, dann sind sie plötzlich doch wieder sehr am Puls der Zeit.

BONAPARTE – FYA (Official Video) auf YouTube ansehen

ÄHNLICHE KRITIKEN

Bonaparte :: Was mir passiert

Der Kaiser ist tot, es lebe der Kaiser. Die Berliner Partykönige erfinden sich neu mit globalisiertem Pop und deutschen Texten.

Becks letzter Sommer :: Regie: Frieder Wittich

Ballade eines nicht mehr ganz dünnen Mannes: Christian Ulmen hadert.

Bonaparte :: Bonaparte

Rockpopgeballer aus der Garage der Einfallslosigkeit.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sophie Hunger: „Mir schwirren zu viele Mücken um den Kopf“

Sie jagt auf dem E-Roller Insekten, schießt mit Tennisbällen um sich und spielt mit dem Gedanken, eine Bar für sich prügelnde Kriegsveteranen zu eröffnen. Dass sich Sophie Hunger derart viel so lebendig vorstellen kann, zeichnet sie als Künstlerin aus – so auf HALLUZINATIONEN, ihrem neuen Album. Aber auch als äußerst spannende Gesprächspartnerin.

Mit Quentin Tarantino, Ilgen-Nur, Sam Fender und 30 Jahre Techno: Der neue Musikexpress – jetzt am Kiosk!

Der Popstar des Kinos, unterwegs mit der wichtigsten neuen Stimme des deutschen Indie-Pop und Döner-Essen in Berlin-Kreuzberg – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 08/19.

Bonaparte kündigt neues Album „WAS MIR PASSIERT“ an

Bonaparte kündigt sein neues Album an und veröffentlicht seine zweite Single „Big Data“, für die er sich zwei bekannte Stimmen ins Boot geholt hat.


So könnt Ihr Zuhause laut Musik hören, ohne Eure Nachbarn zu stören
Weiterlesen