Spezial-Abo

Bright Eyes The People’s Key


Polydor/Universal VÖ: 11. Februar 2011

von

Verglichen mit dem Bohei, das die Bright-Eyes-Alben nach dem Chartsbreaker Lifted Or The Story Is In The Soil, Keep Your Ear To The Ground begleitete, ist es um Conor Obersts Band heute fast wieder ruhig geworden. Seit Obersts letzter Songsammlung Cassadaga sind nun auch schon vier Jahre vergangen, eine Strecke, die sich nur sentimentale alte Männer oder die (wenigen) Bands gönnen können, die kommerziell fest im Sattel sitzen. Dass Conor Oberst (30), einstiges Wunderkind des US-Folk und aktueller Mystic-Valley-Band-Chef, so etwas wie ein Elder Statesman der Jungen Wilden ist, gut verkauft und sehr erfolgreich tourt, prädestiniert ihn für ein Album wie dieses. The People’s Key, wie schon der Vorgänger mit den Longtime-Kumpeln Mike Mogis und Nathaniel Walcott (und einem Dutzend Freunden) in Omaha, Nebraska, eingespielt, darf ohne mit der Wimper zu zucken als das Conor-Oberst-Querschnittswerk schlechthin bezeichnet werden. Hier finden wir ferne Erinnerungen an die nervenflatternden Folksongs der frühen Jahre („Shell Games“), Selbsterkundungen in süßer Rock’n’Roll-Glasur („Triple Spiral“), den elektronisch unterfütterten Pop aus der Digital Ash In A Digital Urn-Phase („Approximate Sunlight“), die Piano-Ballade, die auf jeden Gabentisch gehört („Ladder Song“). Im Titelsong „The People’s Key“ demonstriert Conor Oberst, dass er das Monopol auf den Arena-Folk moderner Machart nach wie vor besitzt: Keiner kann ihm das Wasser reichen, wenn es darum geht, ein kleines Lied mit großem Tamtam in Reichweite des Mainstreams zu spielen, ohne damit seine Seele zu verkaufen.

Bright Eyes auf Myspace.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bright Eyes :: Down In The Weeds, Where The World Once Was

Emo-Songwriter Conor Oberst reaktiviert das alte Kollektiv.

Phoebe Bridgers :: Punisher

Sehnlichst erwartet, unglaublich gut: ein Songwriting-Meisterwerk.

Better Oblivion Community Center :: Better Oblivion Community Center

Eine Hochzeit, arrangiert im Himmel: Phoebe Bridgers und Conor Oberst spielen Pingpong mit allen Optionen des klassischen Indierocks.


ÄHNLICHE ARTIKEL

COPYCAT KILLER: Phoebe Bridgers kündigt neue EP an

Zuletzt gab Phoebe Bridgers die Gründung ihres eigenen Labels bekannt. Nun hat die Indierockerin eine weitere gute Nachricht im Gepäck.

Mit Helge Schneider, Bright Eyes, Sophie Hunger und Sandra Hüller: Der neue Musikexpress ist da!

Zu Besuch bei Helge Schneider, das Wichtigste über K-Pop, Angel Olsen übers Schlussmachen und was die Coronakrise mit der Konzertbranche anstellt – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 09/20.

Bright Eyes: Neues Album, neue Single, neues Video & Tour – hier alle Infos

Bright Eyes' erstes neues Album seit neun Jahren wird den Titel DOWN IN THE WEEDS, WHERE THE WORLD ONCE WAS tragen und soll am 21. August 2020 via Dead Oceans/Cargo erscheinen.


Best of 2017: Das sind die 15 besten Filme des Jahres
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €