Logo Daheim Dabei Konzerte

Heute: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: 15 bemerkenswerte Alben, die 2019 ihr Zehnjähriges feiern

Carla Dal Forno Look Up Sharp


Kallista/Cargo (VÖ: 18.10.)

Die beste Musik des bald zu Ende gehenden Jahrzehnts, ist die, die nicht leicht einzuordnen ist, weil sie sich nach zwei Dekaden des Anything goes aus den unterschiedlichsten Quellen speist und aus dem resultierenden Patchwork wiederum Neues entsteht. Das nennt man musikalische Evolution. Zur besten Musik des Jahrzehnts zählt die von Carla Dal Forno. Sie darf mal mehr, mal weniger als elektronischer Avant-Pop bezeichnet werden, mit Ausschlägen in den Dream Pop, in die introspektive Seite des Postpunk, inklusive psychedelische Elemente.

„LOOK UP SHARP“ bei Amazon.de kaufen

Das Info-Blatt zum zweiten Album der Australierin ist so überfrachtet mit Referenzen, Band- und Künstler*innen-Namen, dass dem referenzsüchtigen Musikkritiker die Lust vergeht, näher auf sie einzugehen. Bis auf einen Namen: Young Marble Giants. Die Postpunk-Band aus Cardiff, die viel zu selten als Einfluss für The xx genannt wird, hat bewusst oder unbewusst auch ihre Spuren auf LOOK UP SHARP hinterlassen. Nicht so sehr, was das Songwriting betrifft, sondern in Bezug auf den Umgang mit Stille und musikalischen Räumen, die hier sehr sparsam, geschmack- und effektvoll eingerichtet sind.

Es dominieren dunkelgraue Stimmungen, die Songs mit ihrem verwaschenen Gesang bewegen sich in Zeitlupe dahin, Monotonie und Repetition werden zu wichtigen Stilmitteln. „Hype Sleep“ ist Minimal-Pop mit leichtem Neo-Klassik-Einschlag, „I’m Conscious“ verfügt über die beste Popmelodie auf dem Album, „Heart Of Hearts“ verbindet Ambient-Strukturen mit Cello. Die Zehnerjahre im avancierten Pop haben mit der Hinwendung auf die Stille begonnen, danach folgten die üblichen Irrungen und Wirrungen, mit LOOK UP SHARP schließt sich der Kreis.

LOOK UP SHARP im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

The xx :: I See You

Das dritte Album der Sound-Innovatoren aus London bringt minimalistischen Indie-Pop und zeitgenössische Elektronik perfekt zusammen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Romy Madley Croft von The xx kündigt Debüt-Soloalbum an und stellt neuen Song vor

Bei einem Instagram-Livestream erzählte sie nicht nur von ihren Albumplänen, sie spielte direkt auch den neuen Song „Weightless“ vor.

Das Geheimnis ist gelüftet: Der Track „Idontknow“ wurde von Jamie xx produziert – hier streamen

Monatelang (natürlich vor dem Coronavirus-Shutdown) wurde dazu in Clubs getanzt – jetzt hat Jamie xx öffentlich gemacht, dass er „Idontknow“ produziert hat. Ab heute ist der Song digital verfügbar.

Jehnny Beth (Savages) kündigt mit neuem Song „Flower“ ihr Debütalbum an

Jehnny Beths Debüt wird den Namen TO LOVE IS TO LIVE tragen. Neben der Sängerin selbst werden darauf zahlreiche Feature-Gäste wie Atticus Ross, IDLES' Joe Talbot und The xx' Romy Madley Croft zu hören sein.


Romy Madley Croft von The xx kündigt Debüt-Soloalbum an und stellt neuen Song vor
Weiterlesen