Chris Imler Nervös


Staatsakt/RTD (VÖ: 28.3.)

Chris Imler war schon immer allerhand. Meistens Schlagzeuger, oft Witzbold, immer Charmeur bei Golden Showers, Oum Shatt, Die Türen oder Driver & Driver, für Peaches und Maximilian Hecker und nicht zuletzt eine Institution der Berliner Nachtkultur mit Menjou- Bärtchen als Markenzeichen.

Aber eines war Imler bislang noch nie: musikalisch auf sich allein gestellt. NERVÖS heißt sein Solodebüt, und wie es sich für einen Schlagzeuger gehört, ist es rhythmisch anspruchsvoll geworden. Aber nicht nur. Während Imlers Drums im Clinch liegen mit flatternden Computer-Beats, besingt er nicht „Schweinsoberleder“, obwohl der Song so heißt, verarbeitet seine Augsburger Herkunft („Arbeiterjunge“) und seine Ängste als Künstler („Ausziehen“). Im Titellied lässt Imler chinesische Harmonien und fröhliches Handclapping auftreten, um den Schwebezustand kurz vorm Durchdrehen zu beschreiben.

Mit einer Stimme, die klingt, als würde sie ständig über sich selbst schmunzeln, singt er: „Ich mach’ mir Sorgen wegen Norwegen.“ Unterstützt von Schneider TM findet Imler zwischen Electro-Punk und Kinderlied, Garagenrock und Avantgarde, Blödsinn und Irrsinn nicht nur zielsicher seine Nische, sondern auch arg schräge, großartige Popmusik.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Chris Imler :: Maschinen und Tiere

Das Menjou-Bärtchen des Berliner Undergrounds ist düsterer und bösartiger als zuletzt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Ducktales, Namika, Chris Imler, minderbemittelten Machos sowie dem letztgültigen Text gegen die Stones: Die Popwoche im Überblick

In seiner Popkolumne präsentiert Linus Volkmann High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Songs, welche Filme lohnen sich (nicht) – und was war sonst noch so los? Hier Folge 11. Mit der Rückkehr der Hörspielreihe „Die Gruselserie“, der Party des Jahres (1933) in der Wolfsschanze von und zu Matussek, dem deutschen Autorenpreis für Namika und sieben (!) Text-Helferlein sowie Chris Imler live. „Der verhasste Klassiker“ geht – ganz prominent – diese Woche an die Stones.

Kool Savas' Untergang, toxische Typen, #IBES, Jens Friebe: Was Ihr diese Popwoche nicht verpasst haben dürft

Linus Volkmann präsentiert in seiner neuen Popkolumne die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Skandale, welche TV-Shows lohnen sich – und was war sonst noch so los? Hier Folge 3. Mit Kool Savas, Jens Friebe, dem Gillette-Spot, Tool und mehr.

Mit Ja, Panik, Chris Imler und Jens Friebe: Hört Euch den neuen "Keine Bewegung"-Sampler im Stream an

Die beiden Labels EUPHORIE und STAATSAKT haben einen neuen Sampler namens "Keine Bewegung" zusammengestellt. Hört ihn Euch bei uns an.


Noel Gallagher: Seine besten Zitate und Sprüche aller Zeiten
Weiterlesen