Christine And The Queens Chris


Caroline/Universal 

Héloïse Letissier erinnert uns daran, was im Pop möglich ist, wenn du mehr einzusetzen vermagst als Jugend, Ehrgeiz und Disziplin: Du kannst dir eigene Räume schaffen, Identitäten aneignen, du kannst mit Begriffen, Bedeutungen, Codes spielen, Utopien erschaffen, so tun als ob. So lautet Letissiers erste Zeile auf CHRIS: „Let’s for the whole song just pretend that all along I’ve been there, infectious, that’s what I dream of when penning this verse“.

Auch die Single „Girlfriend“, DER Hit der Saison, zeigt, dass sie ihren Slim Shady gelernt hat – ein Beispiel, das sie selbst anführt, um zu erläutern, wie sie dazu gekommen ist, sich die Rolle des, nun, weiblichen Machos anzueignen. Aus Christine wird Chris, Haare ab und Muskelshirt, und dieser fast aggressiv vorgetragene Anspruch auf Definition der eigenen Identität drückt sich auch musikalisch aus: Im Gegensatz zu ihrem erfolgreichen Debüt, einer relativ typischen Frankopop-Platte mit R’n’B-Einschlag, hat sie sich auf CHRIS nicht nur von dieser latenten charmanten Beliebigkeit freigemacht, sondern darauf hingearbeitet, dass wir ins Schwitzen kommen.

Die Drum Machine knallt und faucht wie bei Jacko, der Synthiebass knurrt, der Funkbeat schießt in die Hüften – in Kombination mit dieser Sehnsuchtsstimme und den von Chören umgarnten Refrains eine sehr infectious Mischung. Und das passiert nicht, weil das der trendene Produzent sagt, sondern weil es das ist, was Chris verkörpern möchte. Zeilen wie „There’s a pride in my singing, the thickness of a new skin“, die zudem zeigen: Popmusik, die nicht vom Schwanzvergleich, sondern vom Schmerzabgleich handelt, nehmen wir als wahrhaftiger und wertvoller wahr.

Kooperation
CHRIS jetzt auf Amazon.de bestellen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lonnie Holley :: Mith

Musikalische Skulpturen, die afroamerikanische Narrative aufgreifen und in Annäherungen an Spiritual-Jazz und Ambient einen Ort vor dem Pop erkunden.

Dena :: If It’s Written

Minimalistischer Urban-Pop und Rhythm’n’Bass mit offenem Verdeck: Die Berlinerin geht das zweite Album sehr entspannt an.

Bob Moses :: Battle Lines

Pop als Prozess: Atmo-Songs zwischen Club und Mainstream.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Musikexpress startet Pop-Podcast „Music Sounds Better With ME“

Euer Podcast für Popkultur: Laura Aha und Jördis Hagemeier diskutieren (fast) alles, was gerade im Pop wichtig ist. In der ersten Folge geht es um die Frage, warum man die Beastie Boys einfach nicht interviewen kann.

Kollegah-Fans weinen Sturm, „Bandersnatch“ & Mainstream-Memes: Was Ihr in dieser Popwoche nicht verpasst haben dürft

Ab jetzt wöchentlich und nachts mit Beleuchtung: Linus Volkmann präsentiert die High- und Lowlights der Woche. Welche Songs, welche Filme, welche Memes lohnen sich – und was war sonst noch so los? Hier Folge 1.

Primavera Festival 2019: Mehr als 50% weibliche Acts im Line-up

Das Line-Up für das Primavera Festival 2019 steht! Neben mehr als 50 Prozent weiblichen Acts (Halleluja) erwartet Euch auch viel Reggaeton und elektronische Musik. Wer, wann, wie und wo spielt, erfahrt Ihr hier.


Die 10 schönsten Vinyl-Momente in Filmen
Weiterlesen