Coldplay Viva La Vida


Parlophone/EMI 10.07.2008

von

Es gibt nicht wenige, die behaupten, U2 hätten ihren lang anhaltenden Erfolg hauptsächlich Brian Eno und seinen kreativen Kicks zu verdanken. Unbestritten ist, dass die Talking Heads so lange außerordentlich gut waren, wie die Achse Eno-Byrne stand. Was der Mann für Roxy Music bedeutete, muss man nicht lange erläutern. Nun haben sich auch Coldplay den enigmatischen Engländer geschnappt. Das ergibt Sinn. Ein besseres Album mit besseren Songs als auf PARACHUTES wird es von dieser Band nicht mehr geben. Radikale Stilbrüche sind von ihr nicht zu erwarten, die Neigung zum Experiment darf man Coldplay getrost absprechen. Bleibt nur die Möglichkeit, den bewährten Stil mit mehr Sound aufzupeppen.Da ist Eno der beste Helfer, den man sich denken kann. Praktisch vom ersten Moment an katapultiert er Coldplay in einen unglaublich breit angelegten Klangraum. Jeder Akkord scheint atmosphärisch nachzuhallen. So erhält Musik, die eigentlich nichts Besonderes an sich hat, doch noch den Anstrich des Extraordinären. „Lost“ etwa ist sehr eingängig, entwickelt aber durch perkussive Elemente und Kirchenorgeln einen andersartigen Drall. Derselbe Effekt entsteht in „Cementeries Of London“ durch den Gebrauch von Kastagnetten und in „Yes“ durch orientalisch anmutende Streicher. In „Viva La Vida“ spielt ein Orchester auf. So abwechslungsreich klang es bei U2 noch nicht. Allerdings halten die Iren in der Regel genügend einprägsame Songs parat, die Überaufwand nicht nötig machen. Auf VIVA LA VIDA kristallisiert sich kein Song heraus, der die nächsten zwei Jahre alles in den Schatten stellen könnte. Stattdessen darf man Chris Martin bei dem Versuch bestaunen, wie er die Rolle des Stadionbeschallers mit der des ernstzunehmenden Künstlers in Einklang bringt. Was ja durchaus schon mal etwas ist.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Inhaler :: It Won’t Always Be Like This

Das klassische Vier-Freunde-Gitarrenband-Ding? Oder doch etwa Coldplay für das Jahr 2021?

Bobby Gillespie and Jehnny Beth :: Utopian Ashes

Die beiden Indie-Größen singen Rock-Duette über eine schlecht gealtere Beziehung.

William Doyle :: Great Spans Of Muddy Times

Mixtape können nicht nur Rapper: der Mercury-Prize-nominierte Brite und sein Pop-Experiment.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Chris Martin interviewt BTS – und spricht mit ihnen über Erfolgsdruck

In der neuen Episode von „Released“ sprechen Chris Martin und BTS über ihre neue „Permission To Dance“-Challenge und den Druck, den sie teilweise verspüren.

Chris Martin von Coldplay hat auf Pilzen das Universum verstanden

Der Frontmann von Coldplay spricht über seine Erfahrungen mit Magic Mushrooms. Sonst habe er es nicht so mit Drogen, aber diese Erfahrung habe ihm tiefe Einblicke gebracht.

Hartmut, der Harmlose: PUR sind eine Band für all die Vergessenen

Wer Wandtattoos und „Der kleine Prinz“ gut findet, mag mutmaßlich auch PUR, die kommerziell erfolgreichste deutsche Schlagerpopband der Neunziger. Aber ist die wirklich so schlimm?


Coldplay: Alles zum neuen Album „Music Of The Spheres“
Weiterlesen