Spezial-Abo

Die Sterne Die Sterne


PIAS/Rough Trade (VÖ: 28.2.)

Wenn Bands eine Platte in einer späteren Phase ihrer Karriere nach sich selbst benennen, dann ist das nie Faulheit, sondern immer ein Statement. Nun also DIE STERNE: Sechs Jahre nach FLUCHT IN DIE FLUCHT erscheint das elfte Studio­album der Band aus Hamburg auf neuem Label, mit neuem Ansatz.

„DIE STERNE“ bei Amazon.de kaufen

Die Sterne sind im Jahr 2020 weniger eine feste Band als vielmehr eine Plattform für die Zusammenarbeit mit anderen Musikern. Das Album ist entstanden mit Leuten von den Düsseldorf Düsterboys und Von Spar, auch der Keyboard-Zauberer Erobique war dabei, dazu das Kaiser Quartett, deren Streicher einigen Liedern wie etwa „Der Palast ist leer“ oder „Die besten Demokratien“ eine Extraportion Eleganz verleihen, was den Sternen wirklich sehr gut steht.

In seinen Texten fragt sich Frank Spilker weiterhin, wie es gelingen kann, ein okayes Leben unter den allgemein widrigen Umständen zu führen, wobei es toll ist, wenn sich der Dichter selbst überrascht: In „Der Sommer in die Stadt wird gefahren“ erzählt Spilker zunächst von seiner Misanthropie, bevor er – er kann es selbst kaum glauben – im Refrain die Sonne aufgehen lässt. Man hatte sich ein solches Stück von der Band Kante erhofft, nun kommen Die Sterne damit um die Ecke, und wir nehmen es sehr gerne.

Im Mittelteil geht dem Album etwas die Luft aus, beim zu langen „Das Elend kommt (nicht)“ lässt Spilker die neuen Sterne Psychkrach spielen, setzt auf Sprechgesang und erzählt von seinem Ekel vor dem neuen rechten Elend in diesem Land, das anders aussieht als früher, bunter und mit schickeren Frisuren. Das ist gut beobachtet, aber der Song klingt niedergeschlagen und passt daher nicht so recht zu den besten Liedern des Albums, die in fabelhafter Manier davon erzählen, sich trotz allem zum Licht auszurichten, statt im Schatten zu verzagen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

OIL :: Naturtrüb

Ein formidalbes Quartett für Blues-Wahnsinn, Bitch-Rock, Herrenabend-Groove und Liedermacherei ohne Yoko.

Diverse :: Mach’s besser: 25 Jahre Die Sterne

25 Huldigungen für 25 Jahre beweisen: Die Hamburger Diskurs-Funker sind nicht kaputt zu kriegen.

Die Sterne :: Flucht in die Flucht

Es ist das „schwierige zehnte Album“ der Summa-cum-laude-Absolventen der Hamburger Schule – und interessant! Was wir bekanntlich am meisten schätzen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Und du sitzt. Und du scheißt. Zu allem bereit“: Beobachtungen zu Live-Streams von Spilker, Polak, Pocher und Wendler

Pocher-Oliver und Polak-Oliver. Die Sterne und Der Spiegel. Sie alle gehen live. Nirgends gibt's Applaus. Die zweite „Quarantäne“-Woche offenbart das Buchregal einer Bestseller-Autorin sowie das Album des Jahres.

Von „Isi & Ossi“ über Frank Spilker bis Coronavirus: Volkmanns Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann im Wechsel mit Paula Irmschler die High- und Lowlights der Woche. Welcher Künstler, welche Platte, welcher Virus lohnt sich (nicht) – und was war sonst noch so los? In der neuen Folge zur KW 09/2020 werden wir Zeuge des kürzesten Sterne-Interviews in history, hören Schlafwandler-Indie und bekommen Tofu-Produkte vorgesetzt, die nach Fisch riechen. Setzt Eure Brillen auf und dreht den Schlüssel rum: Die neue Popwoche ist hier!

Die Sterne gehen auf Tour – hier die Termine und ihr neuer Song „Hey Dealer“

Für 2020 haben Die Sterne sich so einiges vorgenommen: So haben Spilker und Co. nicht nur ihr neues Album angekündigt, sondern werden sich ab Februar außerdem auf große Tour begeben.


Von „Isi & Ossi“ über Frank Spilker bis Coronavirus: Volkmanns Popwoche im Überblick
Weiterlesen