Die Welttraumforscher Liederbuch


Bureau B/Indigo (VÖ: 19.8.)

von

Sage niemand, er sei nicht gewarnt worden: „Glücklich ist, wer hinterm Ofen mit der Eule Halma spielt“, singt da einer, während etwas klappert, das irgendwie nach Computer, aber zugleich auch nach Mittelalter klingt. Ja, das geht. Jedenfalls in der Welt der Welttraumforscher. Die sind ein imaginäres Trio, das der Züricher Künstler Christian Pfluger im Jahr 1981 erfunden hat und seitdem immer weiter schreibt – nicht nur mit mittlerweile vielen Hundert Songs, sondern auch mit Romanen, Zeichnungen, Landkarten, Skizzen von Wohnräumen, Forschungsberichten und sogar einer eigenen Schrift.

🛒  LIEDERBUCH bei Amazon.de kaufen

So ist eine komplexe, verschrobene Welt aus Traumfiguren wie Leguan Rätselmann oder Kip Eulenmeister entstanden, die 2013 sogar in einer Retrospektive im Kunsthaus Langenthal präsentiert wurde, und aus der Die Welttraumforscher nun mit LIEDERBUCH neue wunderliche Stücke senden.  Mancher Track klingt wie ein pubertierendes Raumschiff, das melancholisch piepst, „Sie kam zu Dir und malte Blumen“ ist dann wieder eine recht konventionelle Liedermacherballade, „Quittenmarmelade“ dafür ein atonal verrutschtes Kinderlied. So viel Charme die einzelnen Stücke auch entwickeln, den viel größeren Spaß macht es, die Fantasiewelt zu entdecken, aus der sie stammen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Shygirl :: Nymph

Hüh und hott, rein und raus: Dieses gar nicht schüchterne Girl poppt rhythmisch zu makellos produzierter Post-Bass-Musik.

Gaddafi Gals :: Romeo Must Die

Der Apokalypsen-Pop des Trios ist mehr als seine einzelnen Teile Walter P Arkestra Nalan und Ebow.

Pixies :: Doggerel

Der verhexte Americana der Bostoner läuft ganz, ganz langsam im Classic-Rock-Hafen ein.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Von Arielle bis Armie Hammer: Wie Toxic Fandom & Toxic Stardom uns alle noch kaputter macht

„Wer hat euch eigentlich ins Hirn geschissen?“ Paula Irmschler in der neuen Ausgabe ihrer Popkolumne über „Fans“ von Arielle und „Ringe der Macht“, über die Familien von Armie Hammer, der Queen und The Kelly Family.

Queer-Pioniere oder auserzählter Stadionrock: Wer braucht heute noch Queen?

„We Will Rock You“ erkennt man bereits anhand des enervierenden Trommelschlags, bei „Another One Bites The Dust“ braucht man bloß den notorischen Basslauf zu hören. Aber was hat man von diesen und so vielen weiteren verinnerlichten Queen-Classics? Linus Volkmann wühlt in der neuen Popkolumne hinter den Kulissen einer Band, die selbst tot noch larger than life ist. Interview mit Buchautor, Queen-Fan und ME-Redakteur Stephan Rehm Rozanes inklusive.

„Wir sind die Guten“: Warum linke oder woke Inszenierung allein in keiner Szene reicht

Paula Irmschler über Mallotze, Die Ärzte, #punktoo, Marlies Krämer, Demi Lovato, Leo DiCaprio und so weiter.


Zwischen Künstlern, die für nichts etwas können und Sluts, die an allem schuld sind – Paulas Popwoche im Überblick
Weiterlesen