Die Zimmermänner Ein Hund namens Arbeit


Tapete/Indigo

Timo Blunck (komponiert hauptberuflich Werbemusik) und Detlef Diederichsen (produziert, schreibt, leitet das Musikprogramm im Berliner Haus der Kulturen der Welt) spielen auf diesem neuen Songdutzend ihre elderstatesmenhafte Schlaumeierei bis in die schönsten hinteren Ecken der Unterhaltungsmusik aus – vom ausgeschlafenen Paulchen-Kuhn-Jazz bis zum Samba-Gesäusel, Feierabendfunk und Stadthallencountry mit großem Gospelchor. Das wäre eine Idee zu nett-verschmitzt, würden die Zimmermänner nicht das Nette in jedem Wort wieder niederreißen. Es klingt nach leichter Arbeit und schwerem Glück, „die Welt liegt in Trümmern, doch ich liebe dich“, summt Diederichsen im lakonischen Pop-Idiom: „Es gibt dich nicht, niemand hier erinnert sich, du hast nicht einmal ein Gesicht“. Und Blunck singt sich im Song „Timo Blunck“ selbst mal eben ins Grab (inklusive Nachruf und Höllenfahrt mit Masseur). Es hakt immer wieder in den Reimen, und kommt mal keiner zustande, spielen Diederichsen/Blunck Dada: „Ich rocke dich, du rockst mich,danach kommt sofort die Erforschung Neuseelands“. EIN HUND NAMENS ARBEIT pinkelt an der Kreuzung von Neue Deutsche Welle, Die Antwort und Ulrich Roski.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tokio Hotel :: Dream Machine

Bum, bum, Autotune: Die einstigen Teeniestars wären gern Elektro-Indie, versacken aber in der Europop-Disco.

The Dø :: Shake, Shook, Shaken

Das französisch-finnische Pop-Duø ist der Kindheitsphase entwachsen und liefert seinen bisher selbstbewusstesten Auftritt ab

Von Spar :: Streetlife

Die Kölner verbinden Disco, Funk, Pop, Soft- und West-Coast-Rock zu flirrenden Soundvisionen von nebenan.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Verkannte Kunst (1): Tokio Hotels „Durch den Monsun“ war ein Aufschrei der Mobbingopfer

Julia Lorenz macht sich fortan bei uns für „verkannte Kunst“ der Rock- und Popgeschichte stark. Zum Auftakt ein herzerwärmendes Plädoyer für Tokio Hotel: „Sie waren da, als Chris aus der 8b unsere Brille zum Klo runterspülte. Und das sollten wir ihnen nie vergessen.“

ESC vs. Madonna, Fusion vs. Polizei, Vengaboys vs. Strache: Die pralle Popwoche im Rückblick

Verstärkung für unsere Popkolumne: An dieser Stelle kommentiert fortan unsere Autorin Julia Lorenz im Wechselspiel mit Linus Volkmann, was in der jeweils vergangenen Popwoche so passiert ist. Ein Gegenstück zu dessen Rubrik „Verhasster Klassiker“ hat sie auch parat und macht als „Verkannte Kunst“ zum Auftakt in KW 21 die Debütsingle von Tokio Hotel aus. Herzlich willkommen, Julia!

„Sex Education“, Tokio Hotel, Maroon 5 und Hass auf Tom Hanks: Die Popwoche auf einen Blick

Linus Volkmann präsentiert in seiner Popkolumne die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Songs, welche Serien lohnen sich – und was war sonst noch so los? Hier Folge 6. Mit dem Superbowl-Nachklapp, neuer Musik von Jessica Pratt und Vizediktator – sowie einem verhassten Klassiker, den nun wirklich keiner leiden kann.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Marvel: Diese Filme kommen ab 2020 ins Kino
Weiterlesen