Dillon Live at Haus der Berliner Festspiele


Bpitch Control/Rough Trade

von

Abgründe gibt es in der Selbsterkundungs-Musik der Dominique Dillon de Byington allerorts: In den Texten heißen die dann „das Unbekannte“ oder „die Stille”, in der Welt der Sounds sind es die kargen Abstraktionen, die wabern­den Bässe oder das metallische Klopfen, das den Klavier-Kunstliedern als Grundgerüst untergeschoben ist und auf schaurig-schöne Weise von der Abwesenheit alles Menschlichen erzählt. Dass die Rettung vor der Abstraktion Dillons eigenartige Stimme ist, lässt sich nun auf diesem Live-Album noch besser nachhören.

Diesmal muss man sogar von Stimmen sprechen: Für ein Konzert 2015 beim Berliner Performance-Festival „Foreign Affairs“ holte sich Dillon einen Frauenchor auf die Bühne. Erst nach und nach entfaltet dieser Auftritt, dem wir 13 Stücke lang folgen, seine Wirkung – ganz so als würden sich die Songs erst gegenseitig betasten, langsam durchschauen und ineinandergreifen. Den Unterschieden ihrer bisherigen Alben zum Trotz – alles Dekorative und Spielerische, das auf noch durch das Debüt THIS SILENCE KILLS (2011) wehte, wich auf dem Zweitling THE UNKNOWN (2014) statischen Klangflächen – hat Dillon für die Songs einen gemeinsamen Sound gefunden, der sich am zweiten Album orientiert, ohne die Stücke des ersten zu verfremden: Trocken und elegisch ist das Klavierspiel, minimalistisch das elektronische Flirren, die Bässe sägen, im Hintergrund stöhnt der Chor. Und mitten hindurch führt Dillon mit dieser seltsam berührenden, quengelnden und lautmalerischen Stimme – rau und rund und brüchig zugleich. Man beschreitet die Abgründe gerne mit ihr.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dillon :: 6abotage

Electro-R’n’B statt Art-Pop: Die brasilianische Wahlberlinerin bringt Groove in ihre Düsternis.

Ellen Allien :: AurAA

Gemessen an ihrer Bedeutung für Berlin ist dieser Autorinnen-Techno der Label-Chefin ein bisschen zu durchschnittlich.

Dillon :: Kind

Eine Geschichte über das Wachsen: Die Brasilianerin arbeitet ihren eigenwilligen Kunst-Elektro-Pop weiter aus.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ME präsentiert: Dillon auf Tour 2023 – hier die neuen Termine

Ihre vierte Platte „6abotage“ ist im Oktober erschienen. Ihre Tour wird von November 2022 auf Juni 2023 verschoben.

Lena Meyer-Landrut: Ärger wegen neuer EP KIND

Die brasilianische Indie-Musikerin Dillon wirft Lena vor, sowohl den Titel als auch das Coverfoto von ihr abgeguckt zu haben.

Dillon gibt im Oktober jeweils ein Konzert in Berlin und Hamburg

Bei den geplanten Konzerten soll sich Dillon diesmal alleine ans Klavier setzen, um unter anderem die Songs ihrer neuen EP vorzustellen.


Never Forget: Vor 25 Jahren fand die legendäre Pressekonferenz von Tic Tac Toe statt
Weiterlesen