Album der Woche

DJ Manny Signals In My Head


Planet Mu (VÖ: 23.7.)

von

Mehr als ein Jahrzehnt, nachdem Planet Mu mit der Compilation BANGS & WORKS VOL. 1 den Chicagoer Footwork-Sound auch auf europäischen Dancefloors Einzug halten ließ, ist viel passiert: DJ Rashad verstarb und Jlin schuf auf Grundlage des Genres komplett unerhörte Musik.  Nur DJ Manny wird weiterhin unterschätzt. Was allerdings auch daran liegen mag, dass er das Gros seiner zahlreichen Releases auf eigene Faust veröffentlicht.

🛒  SIGNALS bei Amazon.de kaufen

SIGNALS IN MY HEAD erscheint nun aber auf Planet Mu und unterstreicht prominent die Ausnahmestellung deshyperaktiven Produzenten. Sanfte Klangflächen und ratternde Snares lassen bisweilen an Neo-Jungle denken, über seine Vocals holt er viel R’n’B-Flair in den Mix und mit „Club GTA“ ist sogar Quasi-Techno dabei.

Wummernde Subbässe und schneidige Hi-Hats aus der 808 verdeutlichen aber wiederholt, dass sich DJ Manny von den Wurzeln des Genres nie entfernt, sondern es nur konsequent auf seine Art und Weise weitergedacht hat. Das lässt sich gar nicht überschätzen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Hiro Kone :: Silvercoat The Throng

Experimenteller Ambient-Sound kippt in den Club – und findet dort aber auch wieder heraus.

Angels & Airwaves :: Lifeforms

Synthie-mentale 80er-Huldigungen des geschassten Blink-182-Mitglieds.

Joachim Franz Büchner Band :: Ich bin nicht Joachim Franz Büchner

Diskurs-Pop, der sich lustvoll verirrt zwischen den vielen Ebenen, die er aufmacht.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spotify: Warum Enhanced-Alben noch mehr über Künstler*innen verraten können

Spotify ermöglicht seit Juli ein neues Albumkonzept – auch deutschsprachige Künstler*innen sind jetzt dabei.

Erneute Klage gegen Nicky Minajs Ehemann Kenneth Petty

Die Klägerin Jennifer Hough behauptet aus den Kreisen von Kenneth Petty bedroht worden zu sein. Er soll sogar vorgehabt haben, ein Kopfgeld auf sie auszusetzen.

Drake und The Weeknd werden jetzt an der Uni gelehrt

Dolton Higgins will an der Universität von Toronto einen Kurs über Drake und The Weeknd leiten und damit eine Brücke zu kanadischen Musiker*innen schlagen, die akademisch kaum Beachtung finden.


SEK-Einsatz bei PA Sports
Weiterlesen