Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Highlight: 40 Alben, die Spotify nicht kennt

Einstürzende Neubauten Alles in Allem


Potomak/Indigo (VÖ: 15.5.)

Die Neubauten gelten als Zerstörer, dabei lieben sie die Struktur: 2020 ist das 40. Jahr der Bandgeschichte, zur Feier des eigenen Überlebens gibt es eine neue Platte – die seit 2007, das Erste-Weltkriegs-Werk LAMENT begreift die Band als Auftragsarbeit. 100 Arbeitstage innerhalb eines Jahres – das war der Plan für diese Produktion. Durchkreuzt wurde der Prozess immer wieder von „Dave“, eine Art Navi für Irrwege, das die Gruppe selbst hergestellt hat, um Routinen zu verhindern. „Dave“ ist ein Set aus Karten, die Musiker ziehen eine, befolgen die Anweisungen, ohne sie zu verraten. Aus dem Chaos entstehen Improvisationen und daraus wiederum Songs.

„ALLES IN ALLEM“ bei Amazon.de kaufen

Ganz ähnlich funktionieren übrigens Städte, als Durcheinander, das sich ordnet und zur Kommune wird. Kein Wunder also, dass die Neubauten schon immer Stadtmusik gespielt haben. Und auch kein Wunder, dass die Stadt Berlin diese Platte prägt. Blixa Bargeld wandert wie ein gespenstischer Flaneur durch diesen Topos, sein Gang durch Raum und Zeit führt ihn zum Haus am Grazer Damm, wo er seine Kindheit verbrachte, zum Landwehrkanal, in den Militaristen vor 101 Jahren die Leiche von Rosa Luxemburg warfen. „Grazer Damm“ ist ein schwereloser Walzer, „Am Landwehrkanal“ ein rotziges Folkstück, halb Rio Reiser, halb Brecht/Weill. Bargeld singt: „Wir hatten 1000 Ideen, und alle waren gut.“

Die Grundstimmung von ALLES IN ALLEM ist kontemplativ. Interessant, wie sich Blixa Bargeld und Nick Cave annähern. Das Titelstück und „Taschen“ sind großartige Balladen, „Seven Screws“ eine wunderbare Betrachtung von Gender-Identität, die Stimme löst die sieben Schrauben, ordnet die Fragmente neu, zieht aus dem „Ozean der Möglichkeiten“ ein neues Ich: „Non-binary. I: forever new.“ Wer die Neubauten der 90er mag, erfreut sich am Industrial-Twist „Ten Grand Goldie“, in ihre Frühphase kehrt die Gruppe mit der Avantgarde-Collage „Zivilisatorisches Missgeschick“ zurück, wohlwissend: „Wir leben hier nicht mehr / Schon lange, schon lange nicht.“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bambara :: Stray

Wenn Licht, dann Feuer: Morbider Postpunk einer sehr guten US-Band.

Nick Cave & The Bad Seeds :: Ghosteen

Der Kosmos voller Sterne: Nick Cave vollendet die Schönheit seiner Musik.

Tinariwen :: Amadjar

Die Wüsten-Blues-Band aus Mali bereist die afrikanische Küste und lädt Indie-Rock-Gäste ein.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Stranger Than Kindness“: In Kopenhagen eröffnet eine Ausstellung von und über Nick Cave

Der Start wurde aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf Anfang Juni 2020 verschoben. Die Ausstellung soll als eine Reise in die kreative Welt des Musikers, Geschichtenerzählers und Künstlers Nick Cave zu verstehen sein.

Mit den 100 besten unbekannten Platten, U2, The 1975 und Moses Sumney: Der neue Musikexpress ist da!

Ganz viel neue Musik für Zuhause, Perfume Genius über Queerness und „Einstürzende Neubauten“-Sänger Blixa Bargeld im Interview über das Spiel mit Mythen, Mythologien und Autofiktionalität – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 06/20.

Nick Cave and the Bad Seeds: Schaut Euch hier ihren 24/7 Livestream an

Auf „The Bad Seed TeeVee“ können sich Fans rund um die Uhr Musikvideos, Interviews und Liveaufnahmen von Nick Cave and the Bad Seeds anschauen.


„Stranger Than Kindness“: In Kopenhagen eröffnet eine Ausstellung von und über Nick Cave
Weiterlesen