Element of Crime Schafe, Monster und Mäuse


Universal (05.10.2018)

Ja, das ist das neue Album von Element Of Crime und es heißt SCHAFE, MONSTER UND MÄUSE, was nicht nur ob seines Titels an den Vorgänger LIEBLINGSFARBEN UND TIERE erinnert, sondern auch fast genauso klingt.

Seit 33 Jahren rotiert der Planet EOC in seinem eigenen Orbit, im Bummeltakt der ewig gleichen, ewig schönen Kneipen- und Alltagschansons. Kaum eine Band kann und mag sich ein so hohes Maß an Selbstreferenzialität leisten: Gleich zum Auftakt, „Am ersten Sonntag nach dem Weltuntergang“, taucht wieder der grausame Haifisch aus dem Müggelsee auf, während Sven Regeners Trompete in gewohnter Elegie der lahmenden Rhythmusgruppe hinterhertrötet. Ein Wiedersehen gibt es auch mit „Karin“, die wir seit IMMER DA WO DU BIST BIN ICH NIE kennen, und mit ikonischen Berliner Orten wie dem Schlesischen Tor, an dem sich schon Herr Lehmann herumtrieb.

Noch mehr Zeit als sonst lässt sich die Band diesmal: Songs dürfen fünf Minuten lang durch trübe Kreuzberger Tage und Nächte torkeln, auch mal gen Wüsten- und Psych-Rock abdriften. Und obwohl es mittelgroßer Irrsinn ist, dieselbe Platte immer und immer wieder aufzunehmen, verändert nur in Details und Nuancen – die Autorin kann diesen Grantlern, die es sogar schaffen, Gummibären in der falschen Farbe als Idioten zu bezeichnen, für ihren Stoizismus nicht weniger als vier Sterne geben. Aber selbst wenn es null gäbe oder sechs, der Planet EOC dümpelte weiter durchs All.

„Schafe, Monster und Mäuse“ auf Amazon.de bestellen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Element of Crime :: Lieblingsfarben und Tiere

Auf ihrem 13. Album spielen Element Of Crime endgültig Rockmusik, mit der man getrost in Rente gehen kann.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Exklusiv: Sven Regener liest aus seinem neuen Lehmann-Roman „Wiener Straße“ vor

Der klamaukige Titel des Kapitels, das Regener Euch gleich vorlesen wird: „P. Immels deutsche Seite“.

„Magical Mystery“-Kritik: Ein bisschen wie Stromberg, nur mit Techno und toten Meerschweinchen

Feldhusen verfilmt Regener: Einmal im Zickzack und Bummbumm-Beat durch die Post-Wende-Republik.


Cook the Beat: Diese Kochbücher liefern den passenden Soundtrack zum Rezept
Weiterlesen