Highlight: Diese fast vergessenen Songs feiern 2020 ihr 20. Jubiläum

Eminem The Marshall Mathers LP 2


Aftermath/Interscope/Universal

Das Haus, in dem er seine Jugendjahre verbracht hat, steht noch. Aber es hat seit seinem letzten Besuch gelitten und ist nicht mehr bewohnbar, dem Cover nach zu urteilen. Ein besseres Sinnbild für die Pleitestadt Detroit hätte Eminem nicht finden können. Um ihn selbst war man ja auch besorgt. So richtig hat er nach seiner Rückkehr nicht überzeugt. Weder Relapse noch Recovery vermittelten den Eindruck, als könnte der heute 41-Jährige noch einmal das hohe Niveau seiner früheren Jahre erreichen. Aber jetzt ist er voll da.

Eminem spielt auf „The Marshall Mathers LP 2“ einige seiner Paraderollen, darunter die des verachtenswerten Subjekts, Arschlochs, Berserkers, Monsters und bösen Albtraums. „I just hate to be the bad guy“, verkündet Sarah Jaffe liebkosend, aber Em kann sich nicht beherrschen und redet sich in Rage, wie nur er es kann. Wenig später ballert jemand durch die Gegend und es ertönen Polizeisirenen. Eine Überraschung ist das ausgiebige Sample des Zombies-Klassikers „Time Of The Season“, an dessen Entdeckung Produzent Rick Rubin seinen Anteil hat. Es folgen hüpfende Pianoakkorde, Kraftausdrücke und ein gnadenlos ungehaltener Ansager: „My life would be such so much better if you just dropped dead.“ Doch selbst wenn der Amoklauf voll im Gange ist, kommt der Humor nicht zu kurz. In „Rap God“ nimmt Em mit schneller Zunge das ganze Drama um sich selbst großartig auf den Arm und das zusammen mit Kendrick Lamar entwickelte und zu Musik von Wayne Fontana & The Mindbenders exekutierte „Love Game“ ist ein Höhepunkt. Vorsicht also. Dieser Mann ist noch nicht fertig. 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gegen Eminem, The Strokes, Gwyneth Paltrow und Trump, für Finna, EA80 und Kaleo Sansaa: Die Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann die High- und Lowlights der Woche. Welcher Künstler, welche Serie, welche Drogenerfahrung lohnt sich (nicht) – und was war sonst noch so los? In der neuen Folge zur KW 07/2020 dreht sich alles um die esoterischen Umtriebe von Gwyneth Paltrow – sowie um die Frage: Was soll denn jetzt bitte auch noch an Eminem schlecht sein? Außerdem gibt die Rapperin Finna body shaming a bad name (bitte im Bon-Jovi-Singsang lesen). Die neue Popwoche ist da – und keiner kann was machen!

Eminem performt „Lose Yourself“ bei der 92. Oscar-Verleihung – die Publikums-Reaktionen sind spektakulär

Eminem überraschte das Publikum bei der 92. Oscar-Verleihung mit einer Performance seines Hits „Lose Yourself“. Die lustigsten Reaktionen seht Ihr hier.

Diese fast vergessenen Songs feiern 2020 ihr 20. Jubiläum

Nicht erschrecken: Die Songs, die gleich folgen, werden in diesem Jahr tatsächlich schon zwei Jahrzehnte alt – und wer das liest und hört, auf einen Schlag 20 Jahre älter.


Zwischen den Stühlen: Warum MUSIC TO BE MURDERED BY Eminems Rolle im HipHop hinterfragen lässt
Weiterlesen