Spezial-Abo

Empress Of I’m Your Empress Of


Terrible Records (VÖ: 2.7.)

von

Der oft noch rabiate Bass des 2015 erschienenen Empress-Of-Debüts ME gehört der Vergangenheit an. Ihr drittes Album durchzieht ein großflächiger, der Sonne zugewandter Elektro-Pop-Sound mit Alternative-R’n’B-Anleihen. Zudem zeigen sich die Lieder weitaus eingängiger.

„I’M YOUR EMPRESS OF“ bei Amazon.de kaufen

Ein Alleinstellungsmerkmal, das sie aus der Masse heraushebt, fehlt Lorely Rodriguez jedoch weiterhin. Das macht I’M YOUR EMPRESS OF aber keineswegs zu einem schlechten Longplayer. Die umtriebige Sängerin und Songwriterin, die zuletzt mit Kito, DJDS, Kalid und zusammenarbeitete, produzierte bis auf zwei Stücke alles selbst. In „Bit Of Rain“ verbinden sich Club-Beats und ihr glockenklarer Gesang zu elegantem Pop. Dabei wirft sie über die Albumlänge auch immer einen leichten Seitenblick auf ihre amerikanisch- honduranischen Wurzeln.

Mit Songs wie „Hold Me Like Water“ findet sich aber auch ein kuscheliger Platz für etwas Melancholie. Zu den sympathischsten Momenten auf I’M YOUR EMPRESS OF zählen jedoch jene, in denen Rodriguez, wie etwa in „Void“, ihrer Mutter das Mikro überlässt. Diese erzählt in gebrochenem Englisch von ihrem Leben als Immigrantin und Mutter. So entsteht eine ungeahnte Wärme. Können wir bitte ein ganzes Album in der Art bekommen? Das wäre wirklich toll.

I’M YOUR EMPRESS OF im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Empress Of :: Me

Elektro-Pop in Eigenregie.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Empress Of kündigt neues Album „I'M YOUR EMPRESS OF“ mit erster Single an

„Mein neues Album heißt I'M YOUR EMPRESS OF, weil ich immer das Gefühl hatte, dass ein Song, sobald er fertig ist und die Emotionen stimmen und er meinen Körper verlassen hat, er der ganzen Welt gehört“, so die Musikerin in einem offiziellen Statement.

Musikexpress präsentiert: Empress Of im Februar 2016 in Deutschland

Die Sängerin spielt Konzerte in zwei deutschen Städten.

Die Alben der Woche vom 28. August 2015 - mit Destroyer, Foals und Silicon

Diese Woche erscheinen unter anderem neue Alben von Destroyer, Foals und Silicon. Hier unsere Rezensionen und die Playlist dazu.


Rick Astley im 80s-Blind-Date: „'MUSIC FOR THE MASSES' – Das ist mal ein Statement!“
Weiterlesen