Highlight: Die 100 besten Stimmen der Musikgeschichte

Album der Woche

Flying Lotus Flamagra


Warp/Rough Trade (24.5.)

Vorher war die Sache mit David Lynch angeteasert worden. Was würde der Produzent Flying Lotus mit dem Regiealtmeister gemeinsam auf die Beine bringen? Jetzt taucht Lynch als Erzähler in einem dunkelbraun grundierten Mystery-Video auf, er erzählt einer Meute von Wolfskindern unter schönstem Donner­grollen den Beginn einer kleinen Horror­geschichte. Irgendwann bricht Panik aus, jemand ruft: „Fire is coming!“ Das ist der Moment, in dem das Hörspiel in der Mitte von FLAMAGRA zum Flying-Lotus-Track wird, in dem der Produzent aus L.A. sich mit den Trap-Beats aus seinem Kopf auf die Flucht vor den Unbilden einer verrückt gewordenen Welt begibt.

Das neue Flying-Lotus-Album „FLAMAGRA“ bei Amazon.de kaufen

Steven Ellison (35), Grammy-nominierter Beatmaker hinter dem Kunstnamen Flying Lotus, in der Rolle seines Lebens, als Dr. Kimble der Black Music? So geht eine von mehreren Lesarten. Der Künstler hat zuletzt noch mitgeteilt, dass seine Musik nichts anderes als eine Escape-Bewegung sei, dass nur die Arbeit ihm die Ängste nähme. Und Ellison machte sich reichlich Arbeit in den vergangenen Jahren, er zählte zu den Produzenten von Kendrick Lamars TO PIMP A BUTTERFLY, griff Thundercat bei DRUNK unter die Arme, komponierte Soundtracks und führte Regie beim Film „Kuso“. Nur die Produktion eines eigenen Albums ließ auf sich warten. FLAMAGRA ist ein rauschendes, reizüberflutendes, beizeiten schwer zu dechiffrierendes Fusion-Werk geworden – mit neun Gastvokalisten in 27 Tracks.

FlyLo bespielt 107 Minuten in der Art eines stream of consciousness, die Tracks sind assoziativ verbunden, sie sprudeln Elementarteilchen aus Elektronik, Jazz, HipHop und IDM in wechselnden Kombinationen an den Rand eines Glases, das manchmal überzulaufen droht. Die Geschichte der Black Music existiert in dieser Musik eher als fernes Echo, sie ist auch nicht wie etwa bei Lamar mit politischen Themen verbunden. Ein kurzer Hinweis auf Malcolm X im Titel eines 90-sekündigen Jazztracks muss genug sein. Ellison ist weit mehr an der Wanderung von Sounds interessiert, er lässt seine Musik cineastischen Prinzipien folgen.

Anzeige

Wenn Anderson .Paak in „More“ den ersten Gast-Part übernimmt, zieht ein wild gewordener Soul-Chor durch den Song, jeder Klang mag noch im kollektiven Gedächtnis verankert sein, aber hier ist nichts mehr an der Stelle, an die es eigentlich „gehört“. Und nach einer Minute beginnt dieser Track, völlig verwandelt, von vorne. „Burning Down The House“ ist mehr Prince als das, was wir FlyLo zuzuschreiben geneigt sind, P-Funk-Papst George Clinton segnet diese drei Minuten gesanglich ab, und nein, es ist kein Talking-Heads-Cover.

Es geht noch weiter hinaus: „Say Something“ könnte einer Piano-Violine-Neuvertonung von Charlie Chaplins „Goldrausch“ entstammen, es gibt Intermezzi, die Herbie Hancocks 70er-Jahre-Fusion beleihen und im selben Moment Jazz als Ankerpunkt im Daddel-Irrsinn hinterfragen – irgendwo eine kleine Fahrstuhlmusik mit Ballerspiel-Sounds („All Spies“).

Immer, wenn man meint, einen Kern des Albums zu entdecken, zieht der Zeremonienmeister in den nächsten Film und rollt die Leinwand von hinten auf. Die Details-pro-Sekunde-Quote liegt extrem hoch. Und mit jedem neuen Hören tritt ein neuer Moment aus der Reihe. Mein innerer Plattenteller spielt mir gerade

den Trip ins „Land Of Honey“ zu, den FlyLo mit Solange Knowles unternimmt, und die mikrotonale R’n’B-Erzählung „Yellow Belly“, die der Produzent Rapperin Tierra Whack überlässt. Waren das jetzt nicht die Geister der Residents, die sich aus dem Bauch der Elektronik mit ihren verfremdeten Stimmen gemeldet haben, oder habe ich mich verhört?

Das neue Flying-Lotus-Album „FLAMAGRA“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Die Höchste Eisenbahn :: Ich glaub dir alles

Puzzlepop: Die Höchste Eisenbahn ist auch auf ihrem dritten Album kompliziert und anheimelnd zugleich.

Bon Iver :: i,i

Justin Vernon sagt, das vierte Album stehe für den Herbst. Der Meta-Folk von Bon Iver klingt nun wieder majestätisch, elegant...

Bill Ryder Jones :: Yawny Yawn

Zweite Variante des Trübsal-Indie-Meisterwerks, gespielt am Piano.

Die Orsons :: Orsons Island

Mit diesem Comeback-Album beweist das Allstar-Quartett mal wieder: Intelligenter Deutschrap ist möglich.

Gauche :: A People’s History Of Gauche

Eine Geschichte der Gegenwart von unten, geschrieben in glorios wirbelndem Post-Punk von einer „Supergroup“ aus Washington, D.C.

Catnapp :: Break

Die Argentinierin jongliert auf ihrem Debütalbum voll futuristischem Hybridpop selbstbewusst mit den Genres.

Thom Yorke :: Anima

House-Dekonstruktionen, Ambient, IDM, Psych- und Kraut-„Rock“: Das dritte Soloalbum des Radiohead-Frontmanns.

Black Midi :: Schlagenheim 

Die Kunst der Richtungsänderung – das Quartett aus dem Süden Londons bringt Math-, Prog- und Punkrock in den diversen Windstärken in Stellung. 

Kate Tempest :: The Book Of Traps And Lessons

Rick Rubin produzierte eine über größere Strecken beatfreie, kammermusikalische Erzählung.

Yeasayer :: Erotic Reruns  

Alles-auf-einmal-Indie zwischen 80s-Disco, Folk und Psychedelic, tight wie nie.  

Pip Blom :: Boat  

Hübsch angeslackte Pop-Miniaturen, die an die Alternative-Heroen der Neunzigerjahre erinnern.    

The National :: I Am Easy To Find

The National lassen ihre Rockmusik lustvoll zerfasern – und zeigen dem Genre damit einen Weg aus der Redundanz.

Jamila Woods :: Legacy! Legacy! 

Mehr Soul als „Neo“: Auf ihrem zweiten Album setzt die Sängerin und Aktivistin aus Chicago schwarzen Ikonen aus Musik, Kunst...

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Anderson .Paak :: Ventura

Wenige Monate nach OXNARD setzt Anderson .Paak für Ventura auf Soul statt auf Rap.

Aldous Harding :: Designer

Große Songs, die hinter sanft-eleganten Klängen Dämonen vermuten lassen.

Kelsey Lu :: Blood

Kammermusik, Folk, Dream Pop, Soul, Ambience: Die Sängerin und Cellistin gibt auf ihrem Debütalbum das Versprechen einer neuartigen, anderen Popmusik.

Damien Jurado :: In The Shape Of A Storm

Eine wunderbare, ganz besonders reduzierte Folkplatte.

Weyes Blood :: Titanic Rising

Große US-Singer/Songwriterkunst zwischen Nacht und Zwielicht.

Billie Eilish :: When We All Fall Asleep, Where Do We Go? 

Der Gegenwarts-Pop der 17-jährigen Kalifornierin widerlegt die landläufige Meinung, Musik von Teenagern müsse immer ein bisschen doof sein. 

Stella Donnelly :: Beware Of The Dogs

Das Debüt der australischen Gitarrenpop-Singer/Songwriterin kann so einiges: Uns feministische Grundsätzlichkeiten hinter die Ohren schreiben, mit trockenen Pointen treffen und...

Die Heiterkeit :: Was passiert ist

Zwischen Showbläsern und dunkelsten Gefilden: Stella Sommers Goth-Chanson-Meisterwerk.

Bilderbuch :: Vernissage My Heart

Return of the Space Cowboys: Das zweite Bilderbuch-Album in kürzester Zeit ist ein wilder Tanz zu Heavy-Rock und durchaus funky Spacepop. 

Efdemin :: New Atlantis

Zwischen Techno und Soundexperiment: Das Konzeptalbum des Berghain-Residents ist jetzt schon ein zeitloser Klassiker.

Die Goldenen Zitronen :: More Than a Feeling

Die Goldies dringen mit düsterem Elektro-Twist in unsere Komfortzone ein. Wer sie reinlässt, muss sich unbequemen Fragen stellen, erhält aber...

Beirut :: Gallipoli

Europareise in Trance – Zach Condon kennt die besten Trompetenmelodien für Folkpopsoundtracks.

Dendemann :: Da nich für! 

Das nackte Ergrauen im Deutschrap: Auf seinem Comeback-Album fragt der „klitzekleine, witzgescheite Geistesblitzableiter“ bei sich selbst ab, ob er noch...

James Blake :: Assume Form

R’n’B: Mehr Frank Ocean wagen! Das vierte Album des Engländers.

Bilderbuch :: Mea Culpa

Die Leiden des jungen M.: Der Future-Pop der Wiener Wunderkids kommt auf Album Nummer fünf erstaunlich sad.

Jeff Tweedy :: Warm

Wärme und Trost in Zeiten gesellschaftlicher Spaltung: Der Americana-Großmeister schließt solo an den smoothen Ton der jüngsten Wilco-Platte SCHMILCO an.

Pranke :: Monkey Business 

Ein deutsch-isländisches Duo findet zwischen Jazz-, Post- und Rumpelrock zu zärtlichsten Momenten. 

The Good, The Bad & The Queen :: Merrie Land

Müde Grüße aus dem Küstennebel Nordenglands: Gemeinsam mit Tony Visconti singen The Good, The Bad & The Queen einen sentimentalen Abschieds-Shanty...

Herbert Grönemeyer :: Tumult

Popbundespräsident Herbert Grönemeyer veröffentlicht nicht an irgendeinem Tag, sondern natürlich am 9. November. Ein vertonter moralischer Zeigefinger ist die Platte...

Jens Friebe :: Fuck Penetration 

(Revue-)Pop von Welt, von feinsinnig bis unsinnig. 

Julia Holter :: Aviary

Avantgarde-Pop zwischen barocker Opulenz und Kakophonie, schwer zu dechiffrieren, doch in seiner Schönheit universell verständlich.  

Neneh Cherry :: Broken Politics 

Neneh, die Weise, redet uns auf ihrer klugen, schönen, dubbigen Protest-Soul-Platte ins Gewissen.  

Der Nino aus Wien :: Der Nino aus Wien

Austropop, so vielschichtig wie ein Bergwerk: Auf seinem selbstbetitelten Album schlendert Nino Mandl mit uns einmal quer durch sein Universum....

Fucked Up :: Dose Your Dreams

Was Punk alles kann! Große Revue eines beschissenen Lebens, mit Bläsern, Streichern und J Mascis.

Tim Hecker :: Konoyo

Ein Meister seiner Zunft schenkt uns Ambient und, aus Sicht von so Strukturrockern, vermutlich „ambitionslose“ Musik.

Ebony Bones :: Nephilim

Wut annehmen, ohne sich ihr zu ergeben: Ebony Bones, Musikerin und Produzentin aus London, of colour und weiblich, denkt Punk...

Mikaela Davis :: Delivery

Dank dieses Harfen-Folkpops kann man Dolly Parton und ihr Erbe weiterdenken.

77:78 :: Jellies

Beach-Boys-Harmonien und flirrender Westcoast-Pop für alle, die sich auch diesen Sommer kein Boot leisten können.

Florence + The Machine :: High As Hope

Erkenntnisse einer Frühweisen: Florence Welchs opulenter Superpop ist noch toller, wenn sie auch mal einen Gang runterschaltet.

Kamasi Washington :: Heaven And Earth 

100 Fäuste für ein Jazz-Halleluja – der Tenorsaxofonist übertrifft sein Debüt in einem kollektiven Rauscherlebnis.

Melody’s Echo Chamber :: Bon Voyage 

Atemberaubende Geisterfahrt durch Chanson, Psych-Rock und alles andere. Mit dabei: Dungen. 

Get Well Soon :: The Horror 

Join hands in fear: Konstantin Gropper stellt sich mit dieser sanft aufwühlenden Orchesterpopplatte den Verwerfungen der Zeit. 

Oneothrix Point Never :: Age Of

Nächstes Electronic-Großwerk: Aus den Fäden von Vergangenheit und Gegenwart entwirft Daniel Lapotin die Popmusik der Zukunft.

Actress x London Contemporary Orchestra :: Lageos

Avantgarde: Darren Cunningham und das London Contemporary Orchestra auf Albumlänge.

Parquet Courts :: Wide Awake!

Danger Mouse wollte Parquet Courts, und was haben wir jetzt davon? Eine perfekte Indie-Gitarrenplatte.

DJ Koze :: Knock Knock

Der Elektro-Psychedeliker packt Stimmen wie die von Justin Vernon oder Róisín Murphy sonst wohin. Richtig zu greifen ist das kaum...

International Music :: Die besten Jahre

Die Band mit dem ungooglebaren Namen legt ein imposantes Debüt vor, das von Kraut­rock gelernt hat, aber nach Kneipe klingt....

Die Nerven :: Fake

Das neue Album der Stuttgarter zeigt kreativen Abrieb, aber auch Lust an den Extremen. Bleierne Sichtungsversuche zwischen Hardcore, Noise und...

Sam Vance-Law :: Homotopia

Außergewöhnlich guter kammermusikalischer Pop des jungen Kanadiers mit der Wahlheimat Berlin.

Tocotronic :: Die Unendlichkeit

Erleben Sie aus nächster Nähe, wie die Rockmusik sich vielleicht zum letzten Mal aufbäumt! Auf ihrem zwölften Album erinnert sich die...

Björk :: Utopia

Abstrakte Sounds und heiße Gefühle: Die große Avantgardistin aus dem Norden wärmt ihren futuristischen Kunst-Pop an der magischen Erneuerungskraft der...

Destroyer :: Ken

80s-Pop Noir, aber mit Gitarrensolo und some Noise, wohl doch too hard für Bernard Sumner.

Anderson .Paak :: Malibu

Auf seinem zweiten Album unter diesem Namen holt der Kalifornier neben altem Soul-Sound auch HipHop, Jazz und Space-Flirts hervor.

David Lynch :: Crazy Clown Time

Horror-Blues: Das späte Solo-Debütalbum des großen Filmregisseurs

David Lynch :: Good Day Today

Regisseur David Lynch wandelt mit "Good Day Today" auf musikalischen Pfaden.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mac Miller: Dokumentation über verstorbenen Rapper ist in Arbeit

Der Filmemacher CJ Wallis kündigte nun eine Dokumentation über den an einer Überdosis verstorbenen Mac Miller an. Widmen wolle er diese den Freunden und Fans sowie der Familie des Rappers.

Feat. Anderson .Paak: Flying Lotus stellt nächsten neuen Song vor

Flying Lotus' dazugehöriges neues Album erscheint am 24. Mai.

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

Post Malone hat sein neues Album fertig aufgenommen
Weiterlesen