Gudrun Gut Vogelmixe


Run United Music/H’art

Im Sommer 2013 fand in der Komischen Oper Berlin das erste „Heimattreffen“ mit musizierenden Einwanderern in Deutschland statt. Es war ein ausverkaufter Auftritt mit 1.100 Zuschauern und mehr als 140 Künstlern auf der Bühne. Seitdem findet der Abend unregelmäßig an mehreren Orten im ganzen Land statt. Eine Auswahl der Stücke gibt es nun auf der zweiten CD, zum Teil Jahrhunderte alt und unvergänglich.

Gudrun Gut hat sie sich vorgenommen und auf der ersten CD für elektronische Mixe gesorgt. „Heyder“ stammt von der Gruppe Mesk und ist nun in einer Version zu hören, in der der hypnotische Gesang, die Gitarren-Loops und ein Midtempo-Beat im Vordergrund stehen. „ZaNeYen“ von Njamy Sitson aus dem Kamerun gefällt wegen der perkussiven Begleitung. Die Kroaten von Klapa Berlin geben in „Dobro Jutro“ einen Morgengruß ab und werden jetzt von einem tanzbaren Beat begleitet. Die Kubaner Rodrigo, Rafael und Pedro bringen uns einen Bolero näher, in dem ein Liebeslied steckt und der jetzt einen Dub-Vibe enthält. Frau Gut kniet sich gefühlvoll hinein und zeigt, wie wir immer mehr Einflüsse aus aller Welt aufsaugen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gudrun Gut :: Moment 

Ein Album, das die komplette Laufbahn der Berlinerin abbildet, von Cold Wave über Analog-Elektronik, Ballade und Hörspiel bis zur Soundsuchfunktion. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Premiere: Hört hier exklusiv den ersten Song von Gudrun Guts neuem Album

Seit Juni 2018 dürfen Frauen in Saudi-Arabien endlich auch Auto fahren. Dass Gudrun Gut diesen Umstand in der ersten Single aus ihrem neuen Album MOMENT aufgreift, passt zu der feministischen Musikerin und Pionierin.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Von der „Bravo“ in die „Bauernstuben“: Wir waren beim irren Eat & Greet mit Worlds Apart
Weiterlesen