Gus Dapperton Orca


AWAL (VÖ: 18.9.)

von

Die Befreiung eines Orcas kann ein tragischer Vorgang sein. Wie schlimm war das, als man als Kind „Free Willy“ gesehen hat, wo am Ende der Orca aus dem fiesen Umfeld befreit wird – leider nur im Film, denn im echten Leben musste genau jener Schauspiel-Orca weiter im fiesen Umfeld fristen. Willkommen im echten Leben!

🛒  „ORCA“ bei Amazon.de kaufen

Einem im Aquarium gefangenen Orca widmet Wonderboy Gus Dapperton, 23 Jahre alt, auch den Titel seines zweiten Albums. Es muss einer sein, dem ist, als ob es tausend Scheiben gäbe – und hinter tausend Scheiben keine Welt: Verglichen zum Debüt-Album, das allerlei Midtempo-Dance-Mini-Hits parat hatte, schaltet Dapperton in einen anderen Gang: Das Tristesse-Thema macht sich schon im Opener bemerkbar, der bezeichnenderweise „Bottle Opener“ heißt. Diese Bottle ist wahrlich eine Büchse der Pandora.

Gus Dapperton – Post Humorous (Official Music Video) auf YouTube ansehen

Über „Reasons I Drink“ singt auch Alanis Morissette, die sich dabei allerdings teils ironisch absichert. Dapperton hingegen ist der Junge, der dir last-minute, nachdem man sich schon gestylt hat, gesteht: „Lass uns heute nicht auf die Party gehen, ich muss dir mein Herz ausschütten.“

Als best buddy erwartet man in solchen Stunden nicht auch noch die musikalische Weltrevolution (auch wenn ein Tonmischer von Beyoncé und Frank Ocean mixt), sondern vielleicht ist angerauter College-Pop dann völlig legitim. Willy kam nach Jahren wirklich frei, aber in der Welt draußen nicht mehr klar. Damit es so weit nicht kommt, müssen wir mehr miteinander sprechen, auch über die Gründe, derentwegen wir trinken – ein Teil ist Party, ein Teil ist Psycho. Guter Punkt, Gus!

ORCA im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cat Power :: Covers

Chan Marshall covert zum dritten Mal Rock- & Pop-Vorlagen, um sie sich zu eigen zu machen.

Eliza Shaddad :: The Woman You Want

Das zweite Album der Songwriterin entstand auf engem Raum. Kleinformatig klingt es deshalb keineswegs.

Hiatus Kaiyote :: Mood Valiant

So gut wie Gott und die Sonne zusammen ist dieser R’n’B-Funk aus Australien.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Frank Ocean teilt bisher unveröffentlichte Musik auf Blonded Radio

R'n'B-Star Frank Ocean nutzte seinen Stream „Blonded Radio“ über die Weihnachtstage, um von ihm bisher unveröffentlichtes Material zu spielen.

Wer Drake hört, rennt langsamer – sagt eine Studie über den Einfluss von Musik auf Fitness

Bei der Studie liefen mehrere Jogger*innen ca. einen Kilometer und hörten dabei unterschiedliche Songs. Am schnellsten läuft man demnach zu Beyoncé.

Beyoncé teilt neuen Track „Be Alive“ – hier hören

Beyoncé hat den Song „Be Alive“ veröffentlicht, der im Biopic „King Richard“ zu hören sein wird.


Frank Ocean teilt bisher unveröffentlichte Musik auf Blonded Radio
Weiterlesen