Spezial-Abo

Hans Unstern Diven


Staatsakt/Bertus/Zebralution (VÖ: 24.4.)

von

Hans Unsterns letztes Soloalbum von vor sieben Jahren trug den vielleicht etwas zu vielsagenden Titel THE GREAT HANS UNSTERN SWINDLE, der ja gar keiner war, weil er den Mythos von der Authentizität nach seinen Regeln der Kunst auseinandernahm. 2020 benennt Unstern das, was er ist und was er fühlt, mit den Worten, die er sich macht („Selbstauslöserin“) und mit Sounds, die kaputt machen könnten, was uns kaputt macht, wenn der Künstler nicht nach einer Minute aus eben erwähntem Song wieder dieses Dröhnen herausstreichen würde, das an den Klangorkan eines Magnetresonanztomografen heranreicht.

🛒  „DIVEN“ bei Amazon.de kaufen

DIVEN ist ein kontrolliert kratzbürstiges Popalbum mit ein paar Supersounds geworden, die von den Wonnen und den Irritationen der Selbstermächtigung künden. Es speist sich allen voran aus den Schwingungen einer frisch gebauten elektroakustischen Harfe, aber auch aus den Takten, die computergeklöppelte Blech-Beats geben, und der Stimme, die wie ein hochgepitchter Verweis auf Schorsch Kamerun klingt, wenn sie über die gemeine Milchproduktion informiert: „Saug an meiner linken Tinte / Das ist Autokorrektur / Ich bin ein mobiles Telefongedicht“ („Nichtstestotrotz“).

Hans Unstern – SELBSTAUSLÖSERIN auf YouTube ansehen

Immer handelt dieses Singspiel von der Infragestellung von Identitäten und Normen, das Singen und Spielen ist eine Liebeserklärung an das, was wir noch vor uns haben, wenn wir aus uns raustreten. Hans grüßt aus seiner Dada-Traumathek („Ich spinne Haare zu Gold“), spricht aus dem Feinsinn der Sprache („In deinen Armen in uns gedrückt wollte ich warten bis es vorbei ist“) und lässt ein launiges „Gedankenblitzgeklimper“ (auch so ein Unstern-Wort) aus dem schweren Slide-Gitarrenblues (oder vielleicht: Harfengestreichel) fallen („Geldmoney“).

Haare Zu Gold auf YouTube ansehen

Mehr queeren Witz kennt der deutsche Pop nicht, bei Unstern ist Helge Schneiders „Bonbon aus Wurst“ jetzt aus Plastik, aber ist das nicht eh’ alles wurscht angesichts der Plastik-Wurst? Hans singt so schön darüber und davon, dass wir mit ihm im Bett mit Aliens liegen und von den kunterbunten Liebesbissen träumen wollen, die nur hier und jetzt zu haben sind.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Love Machine :: Düsseldorf-Tokyo

Eine kaum zu packende Kneipenmusik zwischen alter Jukebox und coolem Groove.

Helge Schneider :: Mama

Alle Musikrichtungen der Welt (bis auf Heavy Metal) auf einem Album!

Helge Schneider :: THE PAKET: SUPER HELGES PHANTASTISCHES VIDEO-SAMMELSURIUM

Die ganz große Live- und Backstage-Schau des beispiellosen Musikclowns, Improvisateurs und Erwartungsjongleurs von der Ruhr. 1680 Minuten für rund 150...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Helge Schneider holt für Olaf Scholz die Schreibmaschine raus

Auf Künstler*innen kommt mit dem Lockdown im November wieder eine Durststrecke zu. Der Staat will zahlen, doch Helge Schneider sieht die Lücke im System und erhält Antwort aus der Politik.

Helge Schneider im Interview: „Ich habe einfach meine normale Jacke angelassen“

Helge Schneider verschränkt bis heute Eigensinn mit Gaga und Musik und was ihm sonst so gefällt, und kann selbst im Rentenalter nicht damit aufhören, groß- und einzigartig zu sein. Höchste Zeit für ein großes Interview mit dem Meister aus Mülheim.

K-Pop, Nura, Helge Schneider und Knorr – Was will uns die neue Popwoche damit sagen?

In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann im Wechsel mit Paula Irmschler die High- und Lowlights der Woche. Diesmal die Frage: Kann der bekloppte K-Pop-Trend aus den Kinderzimmern vielleicht auch mich retten? Nötig wär’s ja! Und was wurde eigentlich aus dem kleinen Benny Beimer aus der „Lindenstraße“? (Nichts Gutes, man ahnt es schon!) In der neuen Folge geht es außerdem um Helge Schneider, Angel Olsen, Nura, die Knorr-Familie und The Bates. Verlasst eure spröde gewordenen Körper und transzendiert in die neue Popwoche.


Jesse Eisenberg: Das sind seine erfolgreichsten Filme
Weiterlesen