Holy Fuck Deleter


Holy F/Indigo (VÖ: 17.1.)

Der Sound dieser Band ist unverkennbar. Schon im Titeltrack findet man die typischen Ingredienzien: Der Bass zischt, die Synth-Hook sitzt, die Vocals, sie kommen von Angus Andrews von Liars, sind leicht verwischt, dafür groovt der ganze Track umso mehr.

„DELETER“ bei Amazon.de kaufen

Das kanadische Quartett beweist wieder ein außerordentliches Gespür für treibende Rhythmen zwischen Dance-Punk und Electronica und Experimentierfreude. Auf ihrem fünften Album reichern sie bekannte Elemente mit sphärischen Klängen, Noise Rock oder auch mit an Neu! erinnernden Krautrock-Versatzstücken an.

DELETER trumpft jedoch vor allem mit einzelnen großartigen Songs auf, wie „Free Gloss“, einem knallbunten Electronica-Traum. „Luxe“, eine Zusammenarbeit mit Alexis Taylor von Hot Chip, kommt mit breiten 80s-Beats daher, klingt raumerfüllend und krachig.

DELETER im Stream hören:


ÄHNLICHE ARTIKEL

Holy Fuck veröffentlichen surrealistisches Retro-Video zu „Luxe“ feat. Alexis Taylor

Holy Fucks neue Single „Luxe“ entstand aus einer spontanen Jamsession während eines Konzerts in Luxemburg. Ab September begeben sich die Kanadier auf Tour und statten dabei auch einer deutschen Stadt einen Besuch ab.

Holy Fuck live in Köln

MUSIKEXPRESS-Leser Tobias Hohn über ein wildes Konzert der LoFi-Rebellen Holy Fuck, einen Schaukampf für Ohren und Trommelfell im Gebäude 9 zu Köln.

Christoph Lindemann

Die Plattenabspielliste der Woche, in der KW 48 mal wieder von MUSIKEXPRESS-Redakteur Christoph Lindemann.


Von Abba bis Spice Girls: Wie Songtexte missverstanden werden können
Weiterlesen