Homeboy Sandman Hallways


Stones Throw/Groove Attack

Seit Beginn seiner Zusammenarbeit mit dem großartigen Label Stones Throw vor drei Jahren muss man ständig mit neuen Veröffentlichungen des aus dem New Yorker Stadtteil Queens stammenden Redetalents rechnen. Allein mit dem Durchhören seiner fünf jüngsten EPs kann man schon einen ganzen Abend füllen. Dabei wird man feststellen, dass sich Homeboy Sandman äußerst ungern an einen festen Stil klammert. Er kann zu psychedelischem Rock genauso gut rappen wie zu sympathischem Klamauk aus der Daisy-Age-Ecke. Durch seinen Flow und seine Formulierungsgabe bewegt er sich sicher auf jedem Geläuf. Aber auch auf Hallways wird er nicht müde, wieder Neuland auszutesten. In „Stroll“ schlendert er durch die Klangwelt des exotischen Easy-Listenings. Für „Unraveling“ konnte er den klassisch ausgebildeten Lautenspieler Jozef Van Wissem gewinnen, der in letzter Zeit öfter in Kollaborationen mit Jim Jarmusch involviert war. Gut ist, dass es der Homeboy nicht mit seinen künstlerischen Ambitionen übertreibt. Auch klassische Einflüsse aus dem Boogie-Funk in „1,2,3“ mit Produzent DJ Spinna, düstere Anwandlungen nach Wu-Tang-Vorbild in „Refugee“ oder der mit temperamentvollem Partysound garnierte Monolog über die Suche nach der richtigen Frau in „Persomal Ad“ bereichern dieses Album.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tokio Hotel :: Dream Machine

Bum, bum, Autotune: Die einstigen Teeniestars wären gern Elektro-Indie, versacken aber in der Europop-Disco.

The Dø :: Shake, Shook, Shaken

Das französisch-finnische Pop-Duø ist der Kindheitsphase entwachsen und liefert seinen bisher selbstbewusstesten Auftritt ab

Von Spar :: Streetlife

Die Kölner verbinden Disco, Funk, Pop, Soft- und West-Coast-Rock zu flirrenden Soundvisionen von nebenan.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Verkannte Kunst (1): Tokio Hotels „Durch den Monsun“ war ein Aufschrei der Mobbingopfer

Julia Lorenz macht sich fortan bei uns für „verkannte Kunst“ der Rock- und Popgeschichte stark. Zum Auftakt ein herzerwärmendes Plädoyer für Tokio Hotel: „Sie waren da, als Chris aus der 8b unsere Brille zum Klo runterspülte. Und das sollten wir ihnen nie vergessen.“

ESC vs. Madonna, Fusion vs. Polizei, Vengaboys vs. Strache: Die pralle Popwoche im Rückblick

Verstärkung für unsere Popkolumne: An dieser Stelle kommentiert fortan unsere Autorin Julia Lorenz im Wechselspiel mit Linus Volkmann, was in der jeweils vergangenen Popwoche so passiert ist. Ein Gegenstück zu dessen Rubrik „Verhasster Klassiker“ hat sie auch parat und macht als „Verkannte Kunst“ zum Auftakt in KW 21 die Debütsingle von Tokio Hotel aus. Herzlich willkommen, Julia!

„Sex Education“, Tokio Hotel, Maroon 5 und Hass auf Tom Hanks: Die Popwoche auf einen Blick

Linus Volkmann präsentiert in seiner Popkolumne die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Songs, welche Serien lohnen sich – und was war sonst noch so los? Hier Folge 6. Mit dem Superbowl-Nachklapp, neuer Musik von Jessica Pratt und Vizediktator – sowie einem verhassten Klassiker, den nun wirklich keiner leiden kann.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Das sind die 100 besten Komödien aller Zeiten – laut der BBC
Weiterlesen