Highlight: 13 Acts, die wir auch nach ihrem Mainstream-Durchbruch gut finden

Jack White Lazaretto


Third Man Records/XL Recordings/ Beggars Group/Indigo

Neu? Nein, neu wirkt kaum etwas an diesem Nachfolger des sagenhaften Nummer-eins-Albums BLUNDERBUSS. Schon das Coverbild von LAZARETTO könnte beim selben Fotoshooting entstanden sein wie das des Vorgängers von 2012: Ein minimal farbgesättigtes Arrangement mit Friedhofs-Insignien und ungnädigem Blick des Meisters – die Corporate Identity der Firma White, sie steht felsenfest. Und auch den elf Songs im Inneren seines erst zweiten Solo-Albums merkt man eher kein Bedürfnis nach Innovation an, die Stücke wirken mehr wie der lässig rausgeschüttelte Beweis eines allseits etablierten Hohepriesters, dass noch immer er auf der Kanzel steht.

Was einerseits etwas Enttäuschendes hat, andererseits aber gar nicht unbedingt nörgelnswert ist: Denn auch an dieser Platte kann man sich wieder tagelang aufs Vorzüglichste wundhören, ohne dass es langweilig würde. Dafür hat White in den hinteren Winkeln seiner Songs zu viele Kleinfallen in Form von vertrackten Violinsoli oder unerwarteten Sprechgesang-Parts aufgestellt. Anspieltipp als Beispiel für sein ausgeklügeltes Können: „That Black Bat Licorice“, das anfangs für einen kurzen Augenblick wie ein Outtake seines „James Bond“-Songs „Another Way To Die“ klingt.

Dann aber in einen raffinierten Geigen-Blues abzweigt, statt es dem Agenten-Stampfer von 2008 gleichzutun und auf schiere Wucht zu setzen. Auch andere, leisere Momente wie „Entitlement“ oder Saloon-Pianonummern à la „Want And Able“ hat man von dem Musiker schon ein- oder auch zweimal in ähnlicher Form gehört. Und dennoch muss man nach LAZARETTO ebenfalls konstatieren: Jack White versammelt auch auf einem mittelinspirierten Album noch mehr geniale Momente als die meisten seiner Nashville-Epigonen in einer ganzen Diskografie.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Raconteurs :: Help Us Stranger 

Das Beste aus zwei unterschiedlichen Welten: Brendan Benson führt Jack White zum Pop mit Power, White Benson zum Rock mit dicker Hose. 

Bill Callahan :: Shepherd In A Sheepskin Vest

Doppelalbum mit 20 leicht angejazzten Folksongs aus den Bergen.

Jack White :: Boarding House Reach

Ob sein Rock so blass geworden ist wie das Cover-Gesicht? Das nicht, aber ein großer Wurf ist Jack Whites neues...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Billie Eilish wird in „xanny“-Video unter eigener Regie zum menschlichen Aschenbecher

Laut einer Instagram-Ankündigung soll ab dem 07. Dezember außerdem ein limitiertes Akustik-Album von Billie Eilish erhältlich sein, das während ihres Besuchs von Jack Whites „Third Man Records“-Labelsitz in Nashville entstand.

Billie Eilish hat ein Livealbum in Jack Whites Studio aufgenommen

Die elf Songs, die sie mit ihrem Bruder in Nashville akustisch zum Besten gab, sollen im Dezember auf Vinyl erscheinen.

Kanye West: Jack Whites Label meint, mysteriösen Code auf „JESUS IS KING“ entziffert zu haben

Ben Blackwell, zuständig für Jack Whites „Third Man Records“-Archiv, will herausgefunden haben, dass es sich bei der auf Kanye Wests neuem Album zu findenden Seriennummer um ein sogenanntes „Easter Egg“ handelt.


Billie Eilish hat ein Livealbum in Jack Whites Studio aufgenommen
Weiterlesen