Jamie T The Theory Of Whatever


Polydor/Universal (VÖ: 22.7.)

von

Es war keine Schreibblockade, die Jamie T zu einer sechsjährigen Auszeit zwang. Gut 180 Songs seien nach der Veröffentlichung von TRICK entstanden, allein: So richtig happy war er erst mal mit keinem. Die Initialzündung lag dann im bereits schubladenverstaubten „The Old Style Raiders“, einer zwingend ins Hirn sickernden Indie-Rock-Hymne samt Message wider die Teenage Angst: Kämpfe dafür, etwas im Leben zu finden, das dir wirklich etwas bedeutet.

🛒  THE THEORY OF WHATEVER bei Amazon.de kaufen

Schönerweise hat Jamie T hier auch jenseits pädagogisch wertvoller Ratschläge einiges zu bieten. Der lässig hingerotzte Überschwang der frühen Wunderkindjahre mag im Lauf der Zeit zwar unter die Räder gekommen sein – was auch hörbar wird, wenn er etwa im melancholischen „St. George Wharf“ mit dem Blues dealen muss.

Dafür ist da jetzt eine Lust am Zitieren, die vom angedengelten New-Order-Bass in „90’s Cars“ über die recycelten Misfits in „British Hell“ bis hin zu den düster bratzenden Stranger-Things-Synthies in dem famosen Gangsta-Pastiche „Keying Lamborghinis“ reicht. Gut gereift, der Gute.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Paul McCartney :: I/II/III

Allein im Studio: Pauls Solowerke zwischen Pop und Experiment.

Kokoroko :: Could We Be More

Der Afrobeat-Highlife-Jazz des hippen Londoner Kollektivs hat auch noch extra viel Funk.

Agajon :: Nag Champa

Deutscher Neo-Soul mit kosmopolitischen Ambitionen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Unser Body Unser Mood“: Mino Riot rappt über Body Positivity und Safe Spaces

Die Rapperin aus Saarbrücken will ihre Zuhörer*innen empowern, patriarchale Strukturen durchbrechen und Utopien erschaffen.

US-Rapper Mystikal wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Haft 

Der Rapper wurde von seinem mutmaßlichen Opfer im Krankenhaus identifiziert. In den 2000ern verbrachte der Musiker bereits sechs Jahre wegen sexueller Nötigung im Gefängnis.

5 politische Deutschrap-Alben (4): Nach Porno-Rap, vor Mainstream-Poesie – darum ist REBELL OHNE GRUND Prinz Pis stärkste Platte

Gegen Krieg und Plasma-Bildschirme: Auf REBELL OHNE GRUND blickt Prinz Pi aus einer authentischen Außenseiterperspektive auf unsere moderne Konsumgesellschaft und findet doch einige gute Gründe zur Rebellion. Teil 4 unserer Reihe über politische Deutschrap-Alben.


Neue Doku zur tragischen Geschichte des US-Rappers The D.O.C.
Weiterlesen