Jeff Tweedy Love Is The King


dBpm Records/ADR/Warner (VÖ: 23.10.)

von

Man könnte jetzt behaupten, Jeff Tweedy kehrt mit LOVE IS THE KING zu seinen Wurzeln zurück. Das ist nicht falsch, aber dann auch wieder ganz schöner Quatsch. Denn natürlich ist der Country die Grundlage dessen, was der mittlerweile 53-Jährige schon mit Uncle Tupelo, erst recht mit Wilco und bis heute veranstaltet.

LOVE IS THE KING bei Amazon.de kaufen

Allerdings hat Tweedy den Country auch nie wirklich verlassen, weswegen er auf diesem im Lockdown entstandenen Album auch nicht zu ihm zurückkehren muss. Andererseits: In Songs wie „Natural Desaster“ oder „Opaline“ hat der ungekrönte König des Alt.Country die ersten drei Buchstaben des von ihm entscheidend geprägten Genres radikal gestrichen: Die Rhythmusgruppe zuckelt im sanften Trab, die Steel Guitar jammert und der Sänger bittet flehentlich darum, dass die Liebe der Liebsten niemals enden möge. Das ist nahezu ungebrochene Kuhhirtenmusik.

Dieser zweite Boden, dessen Statik auszurechnen Tweedy sich zu seiner Lebensaufgabe gemacht hat, wird dann aber doch immer wieder eingezogen – mit einem leicht atonalen Gitarrensolo, einer überraschenden Wendung im Text, einem ironischen Zwinkern in der Refrainmelodie. Fast scheint es, als habe Jeff Tweedy dann doch der Mut verlassen, sich mal endlich ein richtiges, ein vor Klischees triefendes Country- Album zu trauen.

„LOVE IS THE KING“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lambchop :: Trip

Willkommen in der Unwirklichkeit des Musikmachens – ein schönes Coverversionen-Album der Nashvilleianer. Haken dran, Auto-Tune-frei.

Norah Jones :: Pick Me Up Off The Floor

Das Album der Sängerin und Pianistin überzeugt als Stripped-down Star-Porträt aus der Intimsphäre.

Wilco :: Ode To Joy

Postrock/Folk: Halbdunkler Raum, leiser Verstärker – das neue Album der Amerikaner entwickelt positive Energie.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Oasis-Special, 90er-Buch, Stella Sommer und Tocotronic: Der neue Musikexpress ist da!

Wie Oasis vor 25 Jahren zur Supernova wurden, Wilco-Chef Jeff Tweedy über die Kunst, Songs zu schreiben, Tocotronic als Comic und alles, was Ihr über DDR-Punk wissen müsst – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 12/20.

Wilco: Schaut hier kostenlos die Doku „I Am Trying To Break Your Heart: A Film About Wilco”

Ihr könnt die 2002 veröffentlichte Dokumentation zur Entstehung von Wilcos Album YANKEE HOTEL FOXTROT noch bis zum 12. Mai gratis anschauen.

Radioheads Ed O’Brien veröffentlicht 2020 sein erstes Soloalbum

Die Arbeit an Ed O'Briens bevorstehendem Album soll bereits 2012 kurz nach Radioheads „King of Limbs“-Tour begonnen haben und ungemein von seiner Zeit in Brasilien inspiriert worden sein.


Mit Oasis-Special, 90er-Buch, Stella Sommer und Tocotronic: Der neue Musikexpress ist da!
Weiterlesen