Jens Friebe Wir sind schön


Staatsakt/Bertus (VÖ: 30.9.)

von

Jens Friebes neues Album wirkt wie eine triumphale Rückkehr, obwohl der Berliner Musiker gar nicht wirklich weg – und die letzte Platte von 2018 auch sehr gut war. Aber vier Jahre sind doch eine lange Zeit – und wie furchtbar war die zweite Hälfte davon bitte? Umso tröstlicher umarmen uns die elf Songs von WIR SIND SCHÖN: Es geht um Erschöpfung („Das Nichtmehrkönnen“), Klassenunterschiede („Die schrumpfende Stadt“) und Drogennehmen, damit man im Neoliberalismus funktioniert („Microdoser“) – aber das Negative gewinnt nicht die Oberhand.

🛒  WIR SIND SCHÖN bei Amazon.de kaufen

Aus der Abgefucktheit der jüngeren Vergangenheit wächst eine zwar melancholische, doch trotz alledem zart optimistische Euphorie. Die Texte sind konkret und vieldeutig zugleich, vor allem „Der Wahn“ ist in dieser Hinsicht schlichtweg grandios („Ich bin die Strömung an den Badestränden / Ich überwintere in den Zwischenwänden“). Musikalisch geht Friebe nach dem experimentellen Kollektivwerk FUCK PENETRATION beinah minimalistisch vor, ursprünglich sollten die Songs nur mit Drumcomputer und E-Piano aufgenommen werden.

Diese Basis ließ Raum für den Input bewährter Gefährten wie Chris Imler oder Hermann Herrmann; Achan Malonda und Pola Schulten sorgen für Backgroundgesang, der weit mehr ist als das, sondern essenzieller Bestandteil von Songs wie der agitatorischen Hymne „Sing It To The Converted“. Die Stücke grooven und schillern in einer Weise, die sich von Platte zu Platte stetig zu perfektionieren scheint – selbst ein Klassiker wie Leonard Cohens „First We Take Manhattan“, den er wörtlich eindeutscht, klingt, als stammte er eigentlich von Friebe.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kimbra :: A Reckoning

Zwischen Verletzlichkeit und Wändewackeln liegt womöglich die Zukunft des Soul.

Sam Smith :: Gloria

Der non-binäre Pop-Star hält sowohl Genre- als auch Gendergrenzen fluide.

SG Lewis :: AudioLust & HigherLove

Das Disco-Wunderkind klopft den schlimmsten Staub aus dem weißen Polyestersakko.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Über ein Interview mit Panik Panzer & einen Shitstorm gegen Die Toten Hosen und „Rock am Ring“: Volkmanns Popwoche im Überblick

Das Thema Panzer bestimmt aktuell die News. Leider dreht sich dabei alles um Waffenlieferungen an die Ukraine – keine Rede dagegen von dem Rap-CEO der Antilopen Gang. Höchste Zeit daher, die Perspektive zu wechseln: Linus Volkmann spricht in seiner neuen Kolumne mit Panik Panzer anlässlich dessen ersten Buchs. Dazu noch ein Shitstorm gegen die Toten Hosen – und der neue Track von Mariybu.

Aktuelles über Ikonen: Paulas Popwoche im Überblick

Mit: Miley Cyrus, Shakira, Lana Del Rey, Whitney Houston, Rebecca Black, Jennifer Coolidge und ohne: Celine Dion.

Bodyshaming, Ricarda Lang und der (gar nicht so feine) Unterschied zwischen Kritik und toxischer Vollscheiße

Toxische Trolle und Bodyshaming: Unser Autor Linus Volkmann traute seinen Augen nicht, was auf Twitter aus einem Musik-Interview mit der Grünen-Politikerin Ricarda Lang erwuchs. Die Popkolumne am Rande des Nervenzusammenbruchs – und nicht ohne Gutmenschen-Bekenntnis (und ein paar Tape-Empfehlungen).


„Es wird dann später noch besser“: Warum Cineasten und Streaming-Empfehlungen am Ende sind
Weiterlesen