Highlight: Die 11 erfolgreichsten Alben der Welt

Jon Bryant Cult Classic


Nettwerk/Warner (VÖ: 5.7.)

„I dont wanna take the road of another“ – John Bryant singt diese schöne wie schlichte Trennungszeile in einem Falsett, das man auch den Bee Gees zu „Stayin‘ Alive“ noch hätte schenken mögen. Überhaupt ist dieses Album des Kanadiers, zumindest, was die Texturen, die Soundfarben und die Instrumentierung angeht, tief in den 1970ern und frühen 80ern angesiedelt, es atmet vor allem den Geist des Subtilen und Dezenten.

Jon Bryants Album „CULT CLASSIC“ auf Amazon.de kaufen

Eine Kulisse, die sich auch für den Dreampop der letzten Jahre eignen würde, Bryant aber betreibt auf dem Album eine alles andere als verträumte Analyse seines eigenen Weges, die von Skepsis und emotionalen Tiefpunkten geprägt ist. CULT CLASSIC mag seinem Titel irgendwann einmal alle Ehre machen, aber erst einmal spielt der Sänger und Multiinstrumentalist damit auf die Zeit in einem religiösen Kult an, die er glücklicherweise hinter sich lassen konnte.

Obwohl die musikalischen Einflüsse so leicht auszumachen sind (Shuggie Otis, Hall & Oates, Steely Dan), hat Bryant eine komplexe Platte aufgenommen, die von feiner Sound-Verarbeitung und einigen großartigen Songs („Paradise“, „Cultivated“) lebt. Im Midtempo-Himmel für ausgefuchste Erwachsenenmusik ist noch ein Platz frei.

Jon Bryants „CULT CLASSIC“ im Stream hören:


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die 11 erfolgreichsten Alben der Welt

Platin, Gold und Diamant: Diese Alben haben weltweit Auszeichnungen gesammelt, Grammys geholt und wurden zwischen 39 und 110 Millionen Mal verkauft. Einige Überraschungen sind auch dabei.

Video: Bono und Pharrell Williams singen „Stayin' Alive” für einen gemeinnützigen Zweck

In einer Spezial-Episode der „Jimmy Kimmel Live“-Show für die von Bono gegründete AIDS-Wohltätigkeitsorganisation (RED) sang Bono den Bee-Gees-Hit gemeinsam mit Pharrell Williams, und äußerte sich zu neuer Musik.

Arcade Fires Win Butler und Miguel covern „Hotline Bling“

Ebenfalls mit von der Partie beim PoWoW!-Jam: Kamasi Washington, John Oates und Marcus Mumford.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Das waren die besten Live-Acts im Jahr 2017
Weiterlesen