Julia Jacklin Pre Pleasure


PIAS/Transgressive/Rough Trade (VÖ: 26.8.)

von

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen — diesen arg altbackenen Spruch dürften die allermeisten in ihrer Kindheit mal gehört haben. Auf ihrem drittem Album PRE PLEASURE beschäftigt sich die australische Singer/Songwriterin Julia Jacklin mit der Idee, nur entspannen zu dürfen, wenn die To-Do-Liste abgehakt ist: „Right when pleasure begins, my education kicks in“, singt sie auf „Ignore Tenderness“.

🛒  PRE PLEASURE bei Amazon.de kaufen

Auf PRE PLEASURE verarbeitet Jacklin die tiefsitzende Prägung. Während ihre letzten Platten noch hörbar um die Gitarre zentriert waren, hat sich Jacklin für PRE PLEASURE diesmal zum Komponieren an ihr Keyboard gesetzt und die Produktion mit Synths, Saxofon und den Streichern eines Prager Orchesters bereichern lassen. Doch auch ihr ursprüngliches Faible für Folk kehrt auf „Less Of A Stranger“ zurück — einer sanften Reflexion über das distanzierte Verhältnis zu ihrer Mutter.

„End Of A Friendship“ ist programmatisch der letzte Song der Platte: Untermalt von schwerelosen Streichern und countryesken Gitarren beschreibt sie, wie ihr eine Freundschaft langsam, in der Unfähigkeit, die richtigen Worte zu finden, entgleitet. PRE PLEASURE zeigt eine sanfte, introspektive Jacklin, luzider, aber auch schwerer zu fassen als auf früheren Alben.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Shygirl :: Nymph

Hüh und hott, rein und raus: Dieses gar nicht schüchterne Girl poppt rhythmisch zu makellos produzierter Post-Bass-Musik.

Gaddafi Gals :: Romeo Must Die

Der Apokalypsen-Pop des Trios ist mehr als seine einzelnen Teile Walter P Arkestra Nalan und Ebow.

Pixies :: Doggerel

Der verhexte Americana der Bostoner läuft ganz, ganz langsam im Classic-Rock-Hafen ein.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Von Arielle bis Armie Hammer: Wie Toxic Fandom & Toxic Stardom uns alle noch kaputter macht

„Wer hat euch eigentlich ins Hirn geschissen?“ Paula Irmschler in der neuen Ausgabe ihrer Popkolumne über „Fans“ von Arielle und „Ringe der Macht“, über die Familien von Armie Hammer, der Queen und The Kelly Family.

Queer-Pioniere oder auserzählter Stadionrock: Wer braucht heute noch Queen?

„We Will Rock You“ erkennt man bereits anhand des enervierenden Trommelschlags, bei „Another One Bites The Dust“ braucht man bloß den notorischen Basslauf zu hören. Aber was hat man von diesen und so vielen weiteren verinnerlichten Queen-Classics? Linus Volkmann wühlt in der neuen Popkolumne hinter den Kulissen einer Band, die selbst tot noch larger than life ist. Interview mit Buchautor, Queen-Fan und ME-Redakteur Stephan Rehm Rozanes inklusive.

„Wir sind die Guten“: Warum linke oder woke Inszenierung allein in keiner Szene reicht

Paula Irmschler über Mallotze, Die Ärzte, #punktoo, Marlies Krämer, Demi Lovato, Leo DiCaprio und so weiter.


„Wir sind die Guten“: Warum linke oder woke Inszenierung allein in keiner Szene reicht
Weiterlesen