Jupiter Jones Brüllende Fahnen


Four/Sony, 25.03.2016

von

Man muss Jupiter Jones zunächst einmal Mut attestieren. Mut dazu, auch ohne ihren 2014 ausgestiegenen, für Songwriting und Bandsound aber anscheinend unersetzlichen Sänger Nicholas Müller weiterzumachen. Und Mut, sich mit dessen Ersatz Sven Lauer an ein weiteres Album zu trauen, das den zuletzt eingeschlagenen Weg – weg vom Punkrock, rein in den „Echo“-tauglichen Radiopop – nahezu konterkariert. Die dank ihrer Ballade „Still“ auch Frühstücksfernsehzuschauern bekannten Mittdreißiger sprechen von „neuem Elan“ und „größtem Bock“ und einer „ganz besonderen Platte der Bandgeschichte“. Stimmt, BRÜLLENDE FAHNEN klingt wirklich schwer nach Neuanfang – trotz oder wegen des neuen Gesichts am Mikro aber leider auch relativ gesichtslos.

JUPITER JONES xx BRÜLLENDE FAHNEN (OFFIZIELLES MUSIKVIDEO) auf YouTube ansehen

Inhaltlich bemühen sich Jupiter Jones um neue Standortbestimmung: Das so roh wie der Rest produzierte „Ein bisschen Paranoia“ arbeitet sich an Castingwahn, der Medienbranche und anderen Oberflächlichkeiten ab. In „Alle Türken heißen Ali“ zitieren sie grassierende Ressentiments und Stereotypen. Die vielversprechendsten Songs sind schwierigerweise aber die, die Lauers Austauschbarkeit und Hang zum Sprechgesang am offenbarsten werden lassen: Mit Müllers warmer Reib­eisenstimme wäre „Herzen schlagen sich“ die neue Hitballade geworden, „Lauf.Forrest.Lauf!“ der stärkste Song. So hingegen klingen Jupiter Jones bisweilen so ungelenk wie die Titelmetapher, suchen einen neuen Groove, den sie noch nicht so recht gefunden haben, finden lyrische Spitzen, aber keine Melodien und dürften damit wieder in den überschaubaren Clubs spielen, in denen sie groß geworden sind. Dort treffen sie vielleicht auf Müller, der mit seinem neuen Projekt Von Brücken – na was wohl – melancholischen Songwriterpop spielt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jupiter Jones :: Das Gegenteil von Allem

Deutschpoprock mit Kopf und Herz: Jupiter Jones gelingt nur noch knapp die Gratwanderung zwischen Major-Ausverkauf und Punkrock-Background.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Über die Queerness von „Masters Of The Universe: Revelation“: „Nimm mich, He-Man!“

Schauplatz der aktuellen Popwoche ist der Planet Eternia. Anlässlich der woke-inspirierten Neu-Sortierung des „Masters Of The Universe“-Kosmos betrachtet Linus Volkmann das queere Geschehen auf Castle Grayskull. Und jenes geht weit über die neue Netflix-Trickserie „Revelation“ hinaus. Nimm mich hinter der interstellaren Muckibude, He-Man!

„Nenn' es ein Lied über Corona und Depression“: Jupiter Jones erklären, worum es in „Überall waren Schatten“ geht

Was Corona mit Depressionen gemein hat? „Die Selbstbestimmtheit geht flöten“, hat Jupiter-Jones-Sänger Nicholas Müller uns im Reunion-Interview erklärt – und einen Song darüber geschrieben.

Jupiter Jones im Reunion-Interview: „Wir sind heute bessere Freunde, als wir es je waren“

Exklusiv-Interview: Wir haben mit Sascha Eigner und Nicholas Müller über Jupiter Jones‘ Trennung, über Streit und Aussprache, über Punk, Pop und Plattenfirmen, über Familiengründungen, über Crowdfunding und über, Trommelwirbel, ihr neues Reunion-Album gesprochen.


Die 10 wichtigsten Grunge-Songs aller Zeiten
Weiterlesen