Kali Uchis Isolation


Universal

von

Seit drei Jahren schwebt Kali Uchis nun knapp unter der gro­ßen Aufmerksamkeitsschwelle des US-Pop: Das Mixtape, „Por Vida“ manövrierte sie auf unsere Hotlist 2016. Sie sang für und mit Snoop Dog, Major Lazer und Tyler, The Creator. Wie weit sie ihr Netz mittlerweile gespannt hat, zeigt sich nun auf ihrem erstaunlich vielseitigen Debüt. Eine ganze Reihe von Gastmusikern wirft seine genreübergreifende Expertise mit in den Ring: u.a. Damon Albarn, Thundercat und Kevin Parker von Tame Impala.

Aber das warm glühende Kraftzentrum der Platte bleibt immer Uchis selbst. Ihre rauchige Stimme und romantisch-tragische Pop-Persona (all das erinnert in Momenten an Amy Winehouse, nur ohne die Selbstzerstörung) hält die Stücke zusammen. Die kann man zwar guten Gewissens als Mainstream-Pop bezeichnen – wenn auch mit großer Lust an Indie-Implikationen – aber weder einer bestimmten Zeit noch einem Ort zuschreiben.

Nach dem luftig-psychedelischen Bossa-Nova-Sound, der die Platte in „Body Language“ eröffnet, wechselt Uchis in der Folge zwischen Art Pop, R’n’B, Funk, Doo Wop und Reggaeton. „Just A Stranger“ verschwurbelt einen Radio-Beat zu einer schummrigen Neo-Soul-Nummer. In „In My Dreams“ schraubt Damon Albarn mit ihr an einer zuckerwattesüßen 80er-Casiotone-Nummer über ein Paradies, in dem die einzige Sorge dem nächsten Outfit gilt. Auf den Punkt bringt Uchis ihr Pop-Mantra an anderer Stelle. Wenn schon amerikanischer Traum, dann: „Why would I be Kim, I could be Kanye? In the land of opportunity and palm trees.“

Kali Uchis – After The Storm ft. Tyler, The Creator, Bootsy Collins auf YouTube ansehen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Unsere Geheimtipps: Diese Bedroom-Pop-Alben solltet Ihr kennen

Bedroom Pop hat sich als Versprechen an junge Künstler*innen, mit wenig Equipment aus dem Jugendzimmer heraus erfolgreich werden zu können, zu einem prägenden Genre der Generation Z entwickelt. Und das ist längst mehr als „nur“ in viel Hall verpackte Teenage Angst, weiß Friedrich Steffes-lay. Hier kommen noch ziemlich unbekannten Empfehlungen.

13 neue Alben für Euer perfektes langes Wochenende – mit Drangsal, International Music und Janelle Monáe

Dank dem 1. Mai steht ein langes Wochenende vor der Tür! Wie praktisch, dass am 27. April 2018 unter anderem das Debüt von International Music sowie neue Platten von We Are Scientists und Okkervil River erschienen sind. Wir haben 13 neue Alben rezensiert und legen sie Euch mit Hörproben ans Herz.

Hotlist: Die 15 besten neuen Bands 2016

Nachdem die Kendricks, die Joannas, die Wandas und die Sufjans zu ihren verdienten Ehren gekommen sind, wollen wir 2015 auch mal abschließen. Tschüss, es war schön mit dir. Warum auch 2016 ein spannendes Musikjahr wird, zeigen wir in der folgenden Liste. Manege frei für die vielversprechenden Newcomer des jungen Jahres!


Die 50 besten Alben des Jahres 2016
Weiterlesen