Karen O Crush Songs


Cult Records/Kobalt Label Services/ Rough Trade

von

Es ist keine neue Erkenntnis, sondern eine immer gültige Wahrheit: Reißt man einem Lied die ganzen Arrangement- und Produktionstapeten ab, bleibt entweder ein trostloser Raum oder ein beeindruckendes Objekt, das die Songarchitektur noch deutlicher erkennbar werden lässt. Oder so: Ein Scheiß-Song wird auch durch ein Streicherarrangement nicht besser.

Karen O, Sängerin der Yeah Yeah Yeahs, hatte um 2006/07 herum wohl eine schwere, durch Liebesprobleme induzierte Phase. Sie nahm zu Hause in New York eine Sammlung von Verlorene-Liebe-Liedern auf, mit Gesang, akustischer Gitarre und vereinzelten Beats unbekannter Herkunft. Nur Karen Os hochgradig wiedererkennbare Stimme und ihre ungewöhnliche Art zu singen erinnern bei diesen – freundlich ausgedrückt – semiprofessionell aufgenommenen Songskizzen an die Yeah Yeah Yeahs.

Karen Os mittlerweile legendäres Album KO AT HOME – ursprünglich als Geschenk für Dave Sitek (TV On The Radio) gedacht, vor acht Jahren durch (un-)glückliche Umstände den Weg aller Musik gegangen: ins Internet – klingt im Vergleich zu CRUSH SONGS wie eine Hochglanzproduktion.

Viele dieser Songs – nicht alle, aber vor allem „Rapt“ – sind perfekt so wie sie sind; eine Behandlung mit elektronifiziertem Art-Punk würde ihnen keine Verbesserung angedeihen lassen. CRUSH SONGS steht ganz gut da in einer Reihe mit anderen schäbig-schönen Lo-Fi-Folk-Alben der Popgeschichte, zuletzt Neil Youngs A LETTER HOME.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Yeah Yeah Yeahs :: Cool It Down

Runterkühlen? Nicht nötig, denn richtig hot wird der Synthesizer-Rock leider nicht.

Sniffany & The Nits :: The Unscratchable Itch

Punk, wie er sein sollte: Rotzfrech, kotzlaut und blitzschnell.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Yeah Yeah Yeahs kündigen neues Album an – Single mit Perfume Genius hier im Stream

COOL IT DOWN soll fast zehn Jahre nach seinem Vorgänger MOSQUITO erscheinen.

Comeback: Yeah Yeah Yeahs veröffentlichen ersten neuen Song seit neun Jahren

Ihre vierte und bis heute aktuelle Platte MOSQUITO erschien 2013.

Yeah Yeah Yeahs: Seht hier ihre „Phenomena“-Quarantäne-Performance

Während sich Sängerin Karen O für ihren Auftritt erneut in ihrem Schrank verschanzte, wird Gitarrist Nick Zinner über den Laptop der Musikerin zugeschaltet.


Die schönste Fußnote der Rockgeschichte: Vor 20 Jahren erschien Semisonics „FEELING STRANGELY FINE“
Weiterlesen