Kasabian 48:13


Sony Music

von

Kasabians Vorgänger-Alben zu toppen, ist ein schwieriges, wenn nicht unmögliches Unterfangen. Weil sie genau das richtige Verhältnis aus Genialität und Größenwahn aufweisen. Deshalb ist es Tom Meighan und Sergio Pizzorno auch nachzusehen, dass Studio-Epos Nummer fünf zumindest ein bisschen abfällt – wenngleich nur in Nuancen.

Denn der Titel – die Gesamtlaufzeit des Epos – ist gewohnt schelmisch und frech. Auch der konzeptuelle Ansatz entfernt sich kaum von dem, was man schon kennt: Eine Mischung aus Rock und Rave, hymnischen Melodien, tanzbaren, trockenen Beats, bekiffter Psychedelia und orgiastischem Chaos, verpackt in 13 Songs, von denen sich allerdings drei als Intro und Zwischenspiele erweisen. Ein Tribut an das Debüt von 2004, das dieser Tage zehnjähriges Jubiläum feiert.

Genau wie die Tatsache, dass sich 48:13 eine ganze Spur dreckiger erweist als seine Vorgänger, und wieder mehr den Madchester- und HipHop-Background der frühen Neunziger betont – Stone Roses, Happy Mondays, Public Enemy, N.W.A. Eine Rückkehr zu den Wurzeln, authentisch umgesetzt mit alten Moogs und Analogsynthesizern sowie trockenen Beats. Womit die Herren aus den englischen Midlands eine klare Botschaft propagieren. Nämlich das Tanzen und Ausflippen auf den Ruinen der westlichen Zivilisation. Motto: Möge die Welt untergehen – wir haben Spaß.

Was Meighan/ Pizzorno wieder einmal mit politischen Botschaften zum gesellschaftlichen Umsturz würzen. Motto: „I wanna open your eyes wide“ („Stevie“) oder „You rather die on your feet than live your life on your knees“ („Explodes“). Was 48:13 zum perfekten Soundtrack fürs Werfen von Molotow-Cocktails und Rumhüpfen auf Festivals macht. Übrigens mit den beiden besten Oasis–Songs („Treat“, „SPS“), die Onkel Noel nie geschrieben hat.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The S.L.P. :: The S.L.P.

Ein Herz für den Eklektizismus: Kasabian-Mastermind Sergio Pizzorno probiert mal was aus. Aber richtig.

Kasabian :: For Crying Out Loud

Rock’n’Rave meets Disco: Auf seinem sechsten Album übt sich das Quartett aus Leicester in Funkyness.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kasabian: Schluss mit der Banden-Mentalität!

Nachdem Tom Meighan dafür verurteilt worden war, seine (Ex-)Verlobte verprügelt zu haben, trennten sich Kasabian von ihm – „einvernehmlich“, wie es anfangs hieß. Doch schnell zeigte sich: So einfach kommt heute keiner mehr davon mit dem, was früher sogar zur Rock’n’Roll-Folklore gehörte. Ein Kommentar von Oliver Götz.

Robin Schulz, komm Prügeln! – Paulas Popwoche im Überblick

So viel Pop war selten in ihrer Popkolumne: Paula Irmschler über Coronafahrten, Chartsmukke, coole Typen und viel coolere Chicks.

Kasabian geben Trennung von Sänger Tom Meighan bekannt

„Tom kämpft mit persönlichen Problemen, die sich schon seit einer Weile auf sein Verhalten auswirken und möchte nun seine gesamte Energie darauf verwenden, sein Leben in die richtigen Bahnen zu lenken“, erklärten Kasabian ihre Entscheidung via Instagram. 


Warum Billie Eilish nicht das gleiche Schicksal wie Britney Spears ereilen wird
Weiterlesen