Highlight: Die besten Musik-Dokus auf Netflix

Album der Woche

Kindness Something Like A War


Female Energy/Cargo (VÖ: 6.9.)

Man mag sich nicht so recht entscheiden. Was ist jetzt schöner? „Raise Up“, das den Geist eines Black-Power-Protestsongs mit scharf geschnittenen Sample-Geigen und stampfenden, aber trotzdem nicht stumpfen Beats verbindet? Der überproduzierte und unglaublicherweise doch demütige Hochleistungssoul von „Hard To Believe“? Das reduzierte „Who You Give Your Heart To“, in dessen nur scheinbar leeren Klangweiten so unheimlich viel passiert? Oder die das Album beschließende, wundervoll verhuschte Ballade „Call It Down“, die auch ein Prince kaum schöner hinbekommen hätte? Oder doch „The Warning“, das eine Bühne dermaßen üppig ausstattet, dass Robyn sich auf ihr ganz selbstverständlich zur Whitney Houston aufschwingen kann?

Kindness‘ neues Album „SOMETHING LIKE A WAR“ bei Amazon.de kaufen

Adam Bainbridge alias Kindness tut auch auf seinem dritten Album SOMETHING LIKE A WAR das, was er immer getan hat: Er erinnert den Soul daran, was er war, was er ist und vor allem was er sein könnte. Aber bislang hat auch dieses Genie die Symbiose aus Avantgarde und Eingängigkeit, aus Experiment und Hitpotenzial noch nicht so dermaßen nonchalant und schlüssig vollzogen.

Doch das Erstaunlichste an SOMETHING LIKE A WAR mag sein, dass Kindness zwar beständig an den Definitionen, was Soul sein könnte, herumschraubt, aber dem Genre trotzdem jederzeit treu bleibt. Oder, wie er eine der vielen Stimmen, die auf diesem Meisterwerk zu Wort kommen, gleich zu Beginn sagen lässt: „There will be people who will say: You don’t mix this with that. And you will say: Watch me!“ Und wir sagen: Schaut zu, ja, schaut gut zu!

Kindness‘ SOMETHING LIKE A WAR im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bonnie „Prince“ Billy :: I Made A Place

Knietief in Country und Folk: Freudiger hat Will Oldham Schuld und Sünde lange nicht mehr besungen.

FKA Twigs :: Magdalene

Zwischen Avant-Pop, Neuer Musik und Musiktheater: das zweite Album der britischen Künstlerin.

Michael Kiwanuka :: Kiwanuka

Auf seinem dritten Album schließt der britische Songwriter mit helleren Klangfarben und Experimentierlust an den opulenten Soul von LOVE &...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Princes Memoiren enthüllen, dass er Katy Perrys und Ed Sheerans Musik gehasst hat

Princes Memoiren „The Beautiful Ones“ wurden am 29. Oktober veröffentlicht. Sie geben einen besonderen Einblick in das Seelenleben des Musikers – und in seine popmusikalischen Vorlieben und Abneigungen.

Prince und die 90er: Pop-Genie auf Sinnsuche

Die 90er-Jahre waren keine leichte Zeit für Prince. Das Jahrzehnt war geprägt vom Streit mit seiner ehemaligen Plattenfirma über die Rechte an seiner Musik. Aus dem Meister war ein Sklave geworden, aus dem Popwunderkind der 80er-jahre ein Sinnsuchender. „EMANCIPATION“ sollte 1996 den Neuanfang markieren. Es ist das Album, bei dem er zum ersten Mal in der Lage war, seine künstlerische Vision kompromisslos umzusetzen. Es ist aber auch ein Dokument der geplatzten Träume. Nun wird es erstmals angemessen gewürdigt.

Princes „1999“ erscheint als Super Deluxe Edition inkl. 35 bisher unveröffentlichter Tracks

Das Re-Release des Doppelalbums „1999“ wird u.a. 35 zusätzliche, bislang unveröffentlichte Tracks enthalten. Auch der legendäre Konzertfilm „Prince – Sign 'O' the Times“ hat ein aufwändiges Remaster erhalten und ist nun als Blu-ray-Box erhältlich.


Princes Memoiren enthüllen, dass er Katy Perrys und Ed Sheerans Musik gehasst hat
Weiterlesen