Highlight: Diese 15 Newcomer werden Euch 2019 begeistern

Album der Woche

King Princess Cheap Queen


Zelig Records/Sony Music (VÖ: 25.10.)

Vermutlich hat Mikaela Straus im New Yorker Tonstudio ihres Vaters, in dem sie als Kind viel Zeit verbracht hat, einfach den Kopf aus dem Fenster gestreckt, um alles einzuatmen, was Pop zwischen Brill Building, Andy Warhols Factory und Radio City Music Hall in den vergangenen sechs Jahrzehnten bedeuten konnte. Anders kann man sich kaum erklären, wie CHEAP QUEEN, das Debütalbum der 20-Jährigen als King Princess, auf so mühelose Art zeitlos klingen kann und zugleich gegenwartsverhaftet wie nur irgendwas.

„CHEAP QUEEN“ bei Amazon.de kaufen

Während Mikaela Straus in ihren Videos eine ganz eigene, dezidiert lesbisch-queere Ästhetik kultiviert, denkt sie als Songschreiberin in beinahe klassischen Kategorien: Sie kann Pianoballaden („Isabel’s Moment“), kleine, feine Sterneguck-Gitarrennummern („Homegirl“) und Down- wie Midtempo-Popsongs, die selbst dann nicht überfrachtet klingen, wenn ihnen Straus ein grenzwertiges Gitarrensolo zumutet. Dem mittelmodernen R’n’B-Titelsong stellt sie das Prelude-artige „Useless Phrases“ voran, das so hübsch düdelig klingt, als würde ein Sample aus einem Videospielsoundtrack von einer knisternden Schallplatte abgespielt werden.

Stücke wie „Ain’t Together“ und „You Destroyed My Heart“ sind im Herzen Rocksongs, und „Prophet“ überführt Lana Del Reys Chris-Isaak-hafte Verführungsnummer in eine Art minimalistische Urban-Version. Am Ende des Videos zu diesem Song ist Mikaela Straus zu sehen, wie sie als lebender Kuchen auf einem Tisch liegt – bereit, von einer gierigen Meute verschlungen zu werden. Ziemlich sicher: Bald werden alle ein „piece of the cake“ von King Princess wollen.

CHEAP QUEEN im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

FKA Twigs :: Magdalene

Zwischen Avant-Pop, Neuer Musik und Musiktheater: das zweite Album der britischen Künstlerin.

Michael Kiwanuka :: Kiwanuka

Auf seinem dritten Album schließt der britische Songwriter mit helleren Klangfarben und Experimentierlust an den opulenten Soul von LOVE &...

Vagabon :: Vagabon

Indie-Rock-Erneuerin Vagabon denkt sich zum großen Future-Pop-Entwurf weiter.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Diese 15 Newcomer werden Euch 2019 begeistern

Von der Band der Stunde bis zum Pop-Phänomen des Jahres: Diese 15 neuen Acts werden 2019 bestimmen. (Denken wir).

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.


Mit Schnappi, DJ Ötzi und Helene Fischer: Das sind die leider erfolgreichsten Chart-Hits der vergangenen 18 Jahre
Weiterlesen