Spezial-Abo

Kllo Maybe We Could


Humming Records (VÖ: 17.7.)

von

Chloe Kaul und Simon Lam, die vor ein paar Jahren die – zumindest für die deutschsprachigen Google-Ergebnisse – weise Entscheidung trafen, ihrem Namen ein zweites L zu geben, holen sich für ihren Elektro- Pop akustische Unterstützung britischer Club-Musik.

„MAYBE WE COULD“ bei Amazon.de kaufen

Bei einigen Tracks wird klar: It’s a match. „Gemeni“ schreit – oder besser: haucht – nach Burial, Kauls Stimme wird wie ein Sample benutzt, während eine kaum merkliche Sirene hinter einem 2-Step-Beat verschwindet. „Still Here“ klingt nach einem Mashup einer Jessie-Ware-Ballade und einer alten Jungle-Dubplate und irgendwie funktioniert es. Das Ganze als Gimmick abzustrafen, ist schon allein deshalb falsch, weil sich diese Annäherung der Genres durch ihre ganze Karriere zieht, aber auch, weil Produzent*innen der 10er-Jahre nur zu gerne auf R’n’B- und Pop-Samples für ihre Tracks vertrauten, es also nur folgerichtig ist, als Pop und R’n’B-Band auch die Garage-Musik als Quelle zu nutzen.

Tracks wie „Insomnia“ oder „Ironhand“ vermeiden währenddessen das Niveau der Album-Highlights durch eine zu routiniert wirkende Variante des oft gehörten Schemas. In den richtigen Momenten verschmelzen Genre-Experimente und die wunderschöne Stimme Kauls zu spannenden Song-Ideen, aber mehr davon hätten der Platte gut getan.

MAYBE WE COULD im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jessie Ware :: What’s Your Pleasure?

Gut genug für einen ESC-Sieg, aber auch nicht mehr: Dem Disco-Pop der gehypten Soul-Food-Podcasterin mangelt es an eigenen Einfällen.

Jessie Ware :: Glasshouse

Klassischer, erhabener R’n’B-Pop von der einstigen Soul-Innovatorin – nicht mehr, aber auch kein bisschen weniger.

Jessie Ware :: Devotion

Believe the hype: Soul, R’n’B und eine Prise UK-House auf einem der Alben des Jahres.


ÄHNLICHE ARTIKEL

#NoSilenceInMusic: Darum geht es bei der britischen Anti-Rassismus-Kampagne

Artists wie The 1975, Placebo, Jessie Ware, Circa Waves und Nile Rodgers wollen sich mehr positionieren. Sie versprachen „sich zu Wort zu melden und solidarisch zusammenzustehen“, wenn sie neben systemischem Rassismus auch Themen wie „Islamophobie, Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und Transphobie“ erleben sollten.

Von Destroyer bis Zugezogen Maskulin: 8 Alben, die Ihr heute hören solltet

Am 19. Oktober 2017 sind unter anderem die neuen Alben von Lean Year, Hope und Broen erschienen. Hier unsere Rezensionen und Hörproben dazu.

„50 Shades Of Grey“-Soundtrack: Jessie Wares Song „Meet Me In The Middle“ im Stream hören

Auch Jessie Ware hat neben Sia, den Rolling Stones und The Weeknd am Soundtrack zu „50 Shades Of Grey“ mitgewirkt. Hört hier ihren Song „Meet Me In The Middle“.


Von „Frank” zu „Walk The Line”: Diese 10 Musikfilme solltet Ihr gesehen haben
Weiterlesen