Lali Puna Two Windows


Morr Music/Indigo

Nein, Lali-Puna-Fans haben es wirklich nicht leicht. Verstrichen zwischen dem Indietronic-Meilenstein FAKING THE BOOKS von 2004 und OUR INVENTIONS von 2010 noch sechs Jahre, hat es für den neuesten Streich des Teilzeitprojekts nun derer sieben gebraucht.

TWO WINDOWS, erstmals ohne Valerie Trebeljahrs Lebenspartner Markus Acher eingespielt, schließt in seinen feinteiligen Frickeleien und Trebeljahrs lindem, bisweilen fast gehauchtem Gesang einerseits da an, wo Lali Puna mit dem elektronisch geprägten OUR INVENTIONS aufhörten, andererseits ist jetzt auch eine zarte Orientierung Richtung Dancefloor auszumachen, die sich bereits im pulsierenden Beat des eröffnenden Titelstücks andeutet.

Zu Tanzboden-Rockern werden Lali Puna damit natürlich nicht. Dafür sind die Klanglandschaften, zu denen Trebeljahr über veränderte Lebensbedingungen zwischen Hyper-Beschleunigung und Total-Überwachung sinniert, zu subtil gesponnen, zu sehr von der leisen Melancholie einer Band durchwirkt, die sogar einen Kings-Of-Leon-Song wie „The Bucket“ in ihr ureigenes Klanguniversum zu übersetzen vermag.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Vorschau auf das Berliner Pop-Kultur-Festival: Sei die Flipperkugel!

Das Pop-Kultur-Festival, das vom kommenden Mittwoch bis zum Freitag, 21. bis 23. August, auf dem Gelände der Berliner Kulturbrauerei stattfindet, lädt dazu ein, zwischen den verschiedensten Spielarten, Disziplinen und Perspektiven hin und her zu bouncen. Eine prall gefüllte Veranstaltungs-Tüte, die weit mehr bietet als bloße Unterhaltung.

Thomas Morr über The Clean

COMPILATION von The Clean ist natürlich nur eine meiner Lieblingsplatten, aber ein viel zu kleines CD-Cover von Mark Hollis oder The Magnetic Fields' 69 LOVE SONGS wäre einfach peinlich


Lily Allen: So hat sich der Popstar in 12 Jahren verändert
Weiterlesen