Spezial-Abo

Lana del Rey Born To Die – The Paradise Edition


Vertigo Berlin/Universal

Nach einem knappen Jahr also das Update: Lana Del Rey veröffentlicht zum Weihnachtsgeschäft ihr Erfolgsalbum Born To Die ein zweites Mal. Mit acht neuen Songs und neuem Artwork. Natürlich verwaltet das neue Material eher das Bestehende, als Neuanfänge zu suchen. Sogar das ambitionierteste der Stücke, „Ride“, fragt routiniert herkömmlichen Del-Rey-Stoff ab.

Die Reise als Symbol fürs Nie-bei-sich-Ankommen, als sexuell konnotierte Rastlosigkeit. Die klare Trennlinie zwischen Weibchen (schwach, aber sexy) und Männchen (verwegen und stark, gerne tätowiert). Kann man schon machen und ist in sich schlüssig, was auch an Rick Rubin liegen dürfte, der die Dramaturgie des Popsongs eben besser beherrscht als Justin Parker oder Emile Haynie, die das Debüt produzierten und auch hier wieder an einigen Songs beteiligt sind.

Das erklärt womöglich die Überraschungsarmut der anderen Songs, die durch einige Stolperstellen unterbrochen werden, die mal wie gezielte Provokation wirken („My pussy tastes like Pepsi Cola“, „ Cola“), mal wie etwas liebloses Outtake-Material aus Born to Die. Hinreichend klagend dagegen ist die Coverversion von „Blue Velvet“, die la Rey für einen großen Textildiscounter einspielte. So bleibt man am Ende unsicher. Hat Lana Del Reys Platte schon nach so kurzer Zeit einen Sprung? Oder darf man das hier als Pflichtabgabe fürs Weihnachtsgeschäft verstehen? Wir sind gespannt, was noch kommt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jonathan Wilson :: Dixie Blur

Dieser fidelig-fidele Country-Folk ist eine solide Wahl fürs Schmuselagerfeuer.

Lana Del Rey :: Norman Fucking Rockwell

Die Sängerin siedelt in ihrem Pop Noir mehr Sprachwitz an als zuletzt.

Lana del Rey :: Lust For Life

Lanas Lust am Leben: Die Königin des Vintage-Pop entdeckt Optimismus im Traumnebel ihrer Amerika-Songwelten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lana Del Rey: Tourabsage wegen Krankheit – auch deutsche Konzerte fallen aus

Die geplanten Konzerte in Berlin und Köln können nicht stattfinden. Bereits gekaufte Tickets können zurückgegeben werden.

Primavera Sound 2020: The Strokes, Lana Del Rey, Pavement und Bauhaus im Line-up

Das spanische Festival wird vom 3. bis 7. Juni 2020 in Barcelona stattfinden und feiert mit großen Namen sein 20. Jubiläum.

Lana Del Rey: 14-minütiges Musikvideo zu drei „NORMAN FUCKING ROCKWELL“-Songs

Der neue Clip umfasst die Tracks „Norman Fucking Rockwell“, „Happiness is a Butterfly“ und „Bartender“.


Lana Del Rey: Tourabsage wegen Krankheit – auch deutsche Konzerte fallen aus
Weiterlesen