Lana del Rey Born To Die – The Paradise Edition


Vertigo Berlin/Universal

von

Nach einem knappen Jahr also das Update: Lana Del Rey veröffentlicht zum Weihnachtsgeschäft ihr Erfolgsalbum Born To Die ein zweites Mal. Mit acht neuen Songs und neuem Artwork. Natürlich verwaltet das neue Material eher das Bestehende, als Neuanfänge zu suchen. Sogar das ambitionierteste der Stücke, „Ride“, fragt routiniert herkömmlichen Del-Rey-Stoff ab.

Die Reise als Symbol fürs Nie-bei-sich-Ankommen, als sexuell konnotierte Rastlosigkeit. Die klare Trennlinie zwischen Weibchen (schwach, aber sexy) und Männchen (verwegen und stark, gerne tätowiert). Kann man schon machen und ist in sich schlüssig, was auch an Rick Rubin liegen dürfte, der die Dramaturgie des Popsongs eben besser beherrscht als Justin Parker oder Emile Haynie, die das Debüt produzierten und auch hier wieder an einigen Songs beteiligt sind.

Das erklärt womöglich die Überraschungsarmut der anderen Songs, die durch einige Stolperstellen unterbrochen werden, die mal wie gezielte Provokation wirken („My pussy tastes like Pepsi Cola“, „ Cola“), mal wie etwas liebloses Outtake-Material aus Born to Die. Hinreichend klagend dagegen ist die Coverversion von „Blue Velvet“, die la Rey für einen großen Textildiscounter einspielte. So bleibt man am Ende unsicher. Hat Lana Del Reys Platte schon nach so kurzer Zeit einen Sprung? Oder darf man das hier als Pflichtabgabe fürs Weihnachtsgeschäft verstehen? Wir sind gespannt, was noch kommt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Emma Elisabeth :: Some Kind Of Paradise

Die Americana der Schwedin rollt in den dunklen Winkel zwischen Lana Del Rey und, ja, Taylor Swift.

Miles Kane :: Change The Show

Die ewig zweite Last Shadow Puppet setzt mit Glam-Rock zum Sprung aus dem Schatten an.

Gigolo Tears :: Kill Your Darlings

Bravo-Starschnitt-Pop zum Knutschen und Tanzen – mit feministischer Agenda.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gedanken zum Gegenwärtig*innen, Folge 14: … ICH MÖCHTE, DASS ES EUCH SCHLECHT GEHT

Unsere Gegenwart scheint später nun tatsächlich Geschichte zu werden. Zeit also, sich in dieser Kolumne die popkulturelle Gegenwart genau anzugucken. Was passiert? Und wie und warum hängt das alles zusammen? Hier Folge 14, in der Julia Friese erklärt, warum Depression ernsthaft Pop ist.

Die 50 besten Alben des Jahres 2021: Plätze 10-1

Wir haben unsere Platten des Jahres gewählt. Hier, im Finale, die Plätze 10-1, mit Japanese Breakfast, International Music und, natürlich, Little Simz. Gönnt Euch!

Jan Müllers „Reflektor“-Kolumne, Folge 11: Wie es Stella Sommer schafft, nicht in die Mental-Health-Falle zu tappen

Jan Müller von Tocotronic trifft für seinen „Reflektor“-Podcast interessante Musiker*innen. Im Musikexpress und auf Musikexpress.de berichtet er von diesen Begegnungen. Hier die elfte Folge, in der er von Stella Sommers Musik und ihren Humor schwärmt.



Zum Valentinstag: 7 Liebeslieder, die für ganz bestimmte Menschen geschrieben wurden
Weiterlesen