Laraaji Sun Piano


All Saints/Rough Trade (VÖ: 17.7.)

von

Laraaji, der übrigens auch Guru für Lachyoga ist, lässt das Pianoforte energisch glitzern und strahlen. Die Spielweise, die im Zweifel lieber mit etwas zu viel als zu wenig Wucht in die Tasten geht, erinnert an das 2018er Archiv-Album von Prince: PIANO AND A MICROPHONE 1983.

„SUN PIANO“ bei Amazon.de kaufen

Laraaji, Jahrgang 1943, hat das gelernt, er hat Komposition und Klavier studiert an der stark schwarz geprägten Howard University in Washington D.C., wo er mit Leuten wie Buddy Holly rumhing – und sich zunehmend für die Zither begeisterte, die sein Hauptinstrument wurde. Der Durchbruch kam dann, als kein Geringerer als Ambient-Gott Brian Eno persönlich von Laraajis Spiel im Washington Square Park bezaubert war und für seine Ambient-Serie 1980 „Ambient 3: Day of Radiance“ mit Laraaji aufnahm.

Und noch heute schwören die Besten der Besten auf Laraaji, der schon mal die Bühne mit Solange teilt. Ja, das ist spannend, wenn sich Leute, die man von ganz anders her kennt, wieder ihrem Klavier zuwenden; man denke auch an das „Piano“- Album (2016) von Hot-Chip-Mastermind Alexis Taylor. Jeff Zeigler, der schon bei „Lost in the Dream“ (2014) für The War On Drugs wundervoll mikrofoniert und abgemischt hat, zeichnet für die Aufnahme diesmal bei Laraaji verantwortlich. Und stellenweise haben Laraajis Stücke sogar diesen Zauber von John Adams’ „Hallelujah Junction“, dem Eröffnungsklavierstück aus „Call Me By Your Name“.

SUN PIANO im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gabriel Garzón-Montano :: Agüita

Der New Yorker bewegt sich mit seinem vielseitigen Eklekto-Pop in Richtung Dancefloor.

The Waterboys :: Good Luck, Seeker

Die Folk-Rocker beenden eine Trilogie und zeigen sich musikalisch offen wie selten.

All We Are :: Providence

Party-Pop als Indie-Flop.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Michael Jackson ist an der Spitze der „Toten Topverdiener“

Wer auf dieser Liste steht, ist stinkreich, aber auch schon verstorben: Das Forbes Magazin hat eine Liste mit den „Toten Topverdienern“ der vergangenen zwölf Monate veröffentlicht.

Lizzo im Interview: „Du bist nicht fett, du bist wunderschön“

Lizzo schreibt Pop-Hymnen gegen Schönheitsnormen und für Selbstachtung. Humor ist dabei ihre ultimative Waffe. Obwohl der Grund dafür gar nicht lustig ist. Wie Lizzo sich dennoch ihr Selbstbewusstsein bewahrt, verriet sie Alysse Gafkjen im großen ME-Interview.

Chuck Berry, James Brown & Co.: Pop würde ohne afroamerikanische Musik nicht existieren

Warum Pop mehr Augenmerk auf seine Schwarzen Pioniere legen sollte? Darum.


Michael Jackson ist an der Spitze der „Toten Topverdiener“
Weiterlesen