Highlight: Mit Nick Cave, Patti Smith und Sven Regener: 7 gute Bücher, die von Musiker*innen geschrieben wurden

Leonard Cohen Thanks For The Dance


Columbia/Sony Music (VÖ: 22.11.)

Wenn sich da einer gut drei Jahre nach seinem Tod noch einmal aus dem Grab meldet, dann ist das natürlich erst einmal beklemmend. Vor allem, wenn er singt wie Leonard Cohen. Oder, genauer, nicht mehr singt. Auf THANKS FOR THE DANCE, dem posthum erscheinenden, allerletzten Song-Zyklus, erstirbt der berühmteste Sprechgesang der Popgeschichte endgültig.

„THANKS FOR THE DANCE“ bei Amazon.de kaufen

Melodien werden eingeebnet, der samtene Bariton des jungen Cohen ist nicht einmal mehr eine Ahnung, das monotone Murmeln gräbt sich umso tiefer in die Seele. Vor allem auch, weil man weiß und weil man hört, dass Leonard Cohen wusste, dass er sterben würde. Weil er Sätze singt wie: „I’m almost at home/ No one to follow and nothing to teach.“ 

Vor allem aber, weil diese Stimme, die sein Sohn Adam Cohen als Produzent auf ein karges, um nicht zu sagen: pietätvoll schlichtes Sterbelager gebettet hat, wie ein lebender Toter noch einmal die großen Themen aus dem Cohen’schen Schaffen abschreitet.

Leonard Cohen spricht von Engeln und verstorbenen Liebsten, von Juden und Deutschen, von dunklen Häusern und aufgerichteten Nippeln, von Holocaust und Tod, von Spiritualität und Sex, während eine – angesichts der kargen Instrumentierung – irritierend lange Liste an Musikern, darunter Leslie Feist, Jennifer Warnes, Beck und Daniel Lanois, dem großen Verstorbenen die letzte Ehre erweist. Es ist eine würdige Abschiedsvorstellung.

THANKS FOR THE DANCE im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Beck :: Hyperspace

Wenig kohärent und dunkel getönt – mit Pharrell Williams hat der Amerikaner ein kaum forderndes Pop-Album aufgenommen

Why? :: Aokohio

Bring mich nach Hause, ich gehöre hier nicht hin! Das wunderbar seltsame Popwucherwerk des HipHop-Outsiders Yoni Wolf

The Chemical Brothers :: No Geography

Retro-Dance zwischen Sample-Orgie, Big Beats und Hi-NRG.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

Becks ODELAY ist Musik für Weltschmerz-Touristen mit schlecht sitzenden Hemden und Hosen

Linus Volkmann verreißt Klassiker der Pop- und Rockgeschichte. Heute: Becks hochgelobtes zweites Studioalbum ODELAY.

Beck ist kein Scientologe mehr

Dass er in regelmäßigen Abständen als Vorzeige-Scientologe genannt werde, liege einer allgemeinen Fehlinformation zugrunde, die er in der Vergangenheit einfach nicht aktiv widerlegt habe, so Beck in einem Interview.

Mit Bowie-Special, Sudan Archives, Voodoo Jürgens, Falco, Beck und Rechts-Rap: Der neue Musikexpress – jetzt am Kiosk!

Was Trauerarbeit und posthume Veröffentlichungen miteinander zu tun haben, die Gefahr aufstrebender Rechts-Rap-Vertreter, Beck im Interview über das Reisen im Kopf und Chilly Gonzales über Musiklehrer – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 12/19.


Becks ODELAY ist Musik für Weltschmerz-Touristen mit schlecht sitzenden Hemden und Hosen
Weiterlesen