Spezial-Abo

Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

Leonard Cohen Thanks For The Dance


Columbia/Sony Music (VÖ: 22.11.)

von

Wenn sich da einer gut drei Jahre nach seinem Tod noch einmal aus dem Grab meldet, dann ist das natürlich erst einmal beklemmend. Vor allem, wenn er singt wie Leonard Cohen. Oder, genauer, nicht mehr singt. Auf THANKS FOR THE DANCE, dem posthum erscheinenden, allerletzten Song-Zyklus, erstirbt der berühmteste Sprechgesang der Popgeschichte endgültig.

🛒  „THANKS FOR THE DANCE“ bei Amazon.de kaufen

Melodien werden eingeebnet, der samtene Bariton des jungen Cohen ist nicht einmal mehr eine Ahnung, das monotone Murmeln gräbt sich umso tiefer in die Seele. Vor allem auch, weil man weiß und weil man hört, dass Leonard Cohen wusste, dass er sterben würde. Weil er Sätze singt wie: „I’m almost at home/ No one to follow and nothing to teach.“ 

Leonard Cohen – The Goal (Official Video) auf YouTube ansehen

Vor allem aber, weil diese Stimme, die sein Sohn Adam Cohen als Produzent auf ein karges, um nicht zu sagen: pietätvoll schlichtes Sterbelager gebettet hat, wie ein lebender Toter noch einmal die großen Themen aus dem Cohen’schen Schaffen abschreitet.

Leonard Cohen spricht von Engeln und verstorbenen Liebsten, von Juden und Deutschen, von dunklen Häusern und aufgerichteten Nippeln, von Holocaust und Tod, von Spiritualität und Sex, während eine – angesichts der kargen Instrumentierung – irritierend lange Liste an Musikern, darunter Leslie Feist, Jennifer Warnes, Beck und Daniel Lanois, dem großen Verstorbenen die letzte Ehre erweist. Es ist eine würdige Abschiedsvorstellung.

THANKS FOR THE DANCE im Stream hören:

▶ Thanks for the Dance jetzt hier Spotify hören

ÄHNLICHE KRITIKEN

Katy Kirby :: Cool Dry Place

Ihr Indie-Folk mag unaufgeregt sein, aber das Storytelling der Texanerin macht selbst Tom Waits Konkurrenz.

Gorillaz :: Song Machine, Season One: Strange Timez

Die erste Staffel der Track-Serie: Vielseitigkeits-Elektro-Pop in Bestbesetzung.

Stephen Malkmus :: Traditional Techniques

Nun also Folk: Der Indie-Rock-Veteran setzt seine Solo-Abenteuerreise fort.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Billie Eilish bricht Rekord in den “Alternative Airplay“-Charts

Mit den Hits „Bury a Friend“, „Bad Guy“, „Everything I Wanted“ und „Therefore I Am“ überholt Eilish die Rekordhalter*innen Beck und Alanis Morissette.

HAIM veröffentlichen mit „Christmas Wrapping 2020“ eine Hannukah-Hymne mit Augenzwinkern

HAIM verwandeln mit „Christmas Wrapping 2020“ The Waitresses' Klassiker zur Hanukkah-Hymne und trällern von Trump, Neo-Nazis und zu wenig Sex.

Was hat Chilly Gonzales eigentlich mit Enya zu tun?

Dass Nick Cave Kanye-West-Fan ist, wissen wir schon länger. Doch dass sich Chilly Gonzales als Enya-Fan geoutet hat, kommt nun doch etwas überraschend. Denn wer hätte die fein komponierten, zwischen Jazz und Neoklassik angesiedelten Klavierstücke mit Enyas pathetischen Esoterik-Schnulzen in Verbindung gebracht? Mehr noch: Der Pianist, der grundsätzlich nur in Pantoffeln und Bademantel die Bühne betritt, hat über seine Liebe zu Enyas Musik sogar ein Buch verfasst.


Die 50 besten Songs des Jahres 2017
Weiterlesen