Spezial-Abo

Lido Pimienta Miss Colombia


Anti/Indigo (VÖ: 17.4.)

Als Lido Pimienta für den britischen „Guardian“ ihre Plattentasche öffnete, waren M.I.A., Cardi B und Nelly Furtado dabei. Auf dem Album LA PAPESSA, das ihr im Jahr 2016 reichlich Aufmerksamkeit brachte, katapultierte die in Barranquilla (Kolumbien) geborene und später nach Toronto gesiedelte queere Künstlerin sich in einen Technicolor-Traum aus Synthie-Pop und den Resten einer traditionellen Folk Music, die dem Authentizitätsnachweis dieser Kunst auf die Sprünge half.

„MISS COLOMBIA“ bei Amazon.de kaufen

Das klang etwas pompös, etwas angestrengt. Aber die Zeichen standen auf Durchzug, die Stimme: ein transzendentaler Pop-Sopran. Die Stücke für MISS COLOMBIA wurden nun in einem rustikalen Ambiente an der kolumbianischen Karibikküste aufgenommen, und mit den elf neuen Tracks entfernt Lido Pimienta sich ein Stück weit von der durchkonzeptionalisierten, wiewohl hoch emotionalen Elektro-Cumbia und findet andersartige, hörenswerte Zugänge zu den indigenen Musiken ihrer Vorfahren („Quiero Que Me Salves“, „Pelo Cucu“).


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Das stärkste Stück des Albums ist aber eine Minimal Music Cumbia namens „Te Queria“, in diesem wohl gehaltenen kammermusikalischen Rahmen fließt die Stimme der Künstlerin durch den Song, ohne dass man denken muss: Ach, gleich packen sie doch wieder drei Tribal-Drum-Brigaden drauf.

MISS COLOMBIA im Stream hören:


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

Georgia :: Seeking Thrills

Das hat man von einer durchtanzten Nacht in Berlin: ein nahezu perfektes Indie-Dance-Album.

M.I.A. :: A.I.M.

M.I.A.s Agitpop erfindet sich zwischen HipHop, EDM und Worldbeat nicht neu und ist trotzdem die Wutmusik zur Zeit.

Madonna :: MDNA

Lady who? Ein Dancepop-Album, als wäre seit Hard Candy nichts gewesen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lana Del Rey weist Kritik zurück, ihre Musik „verherrliche Missbrauch“ und kündigt Album an

Via Instagram äußerte sich Lana Del Rey ausgiebig zu den Vorwürfen, ihre Musik sei antifeministisch und kündigte ganz nebenbei ihr neues Album an.

Roskilde: Ein Blick hinter die Kulissen von Europas dienstältestem Festival

Non-Proft, solidarisch, frei: Unsere Autorin begab sich in der vergangenen Saison auf die Suche nach dem besonderen „Roskilde-Spirit“ – und fand ihn ausgerechnet beim Müllsammeln.

M.I.A. zu einer möglichen Corona-Impfung: „Wenn ich wählen müsste, würde ich lieber sterben wollen“

Die Britin präsentiert sich bei Twitter als Impf-Gegnerin.


Lana Del Rey weist Kritik zurück, ihre Musik „verherrliche Missbrauch“ und kündigt Album an
Weiterlesen