Spezial-Abo

London Grammar Californian Soil


Universal (VÖ: 16.4.)

von

Die amerikanische Platte, wie der Titel es andeutet, ist das dritte London-Grammar-Album, eher in einem programmatischen als in einem inhaltlichen oder gar musikalischen Sinne, entstand es doch unter dem Eindruck zweierlei grundunterschiedlicher Dinge: Zunächst einmal sind da die Reiseabenteuer, die Sängerin und Songwriterin Hannah Reid ohne die Band nie erlebt hätte – Amerika sah sie konkret erst auf Konzertreisen. Aber auch die Trump- Jahre spielten eine Rolle, sagt die Gruppe selbst.

🛒  CALIFORNIA SOIL bei Amazon.de kaufen

Ein politisches Album ist CALIFORNIA SOIL dennoch nicht geworden, wohl aber eines, das an verschiedenen Stellen gesellschaftlich tradierte Geschlechterverhältnisse auslotet. Das geschieht auf deftig-verzweifelte Art und Weise („Lord It’s A Feeling“), aber auch auf sehr reflektierte („Call Your Friends“). Man muss freilich genau hinhören, um diese Botschaften zu erkennen, denn das musikalische Gewand der Songs schafft nach wie vor jene ungefähren Klanglandschaften, denen das Trio aus Nottingham seit jeher zugetan ist, und die aus dem Dream Pop ebenso schöpfen wie aus den Chillout-Sounds der Balearen und der Spätneunziger-Elektronik der Beth-Orton-Schule.

Sie ordnen sich nie dem Gesagten unter, sondern legen im Gegenteil freudvoll Flächen aus, die die Songs bisweilen zu Tracks werden lassen. Manchmal versanden die dann, aber das geht schon in Ordnung, denn an anderer Stelle braucht die Band nicht viel, um glücklich zu sein: „Oh My Love“ besteht über weite Strecken aus einem E-Piano und Hannahs Stimme. Die ist auf dieser Platte ohnehin als Persona präsenter denn je. Schön.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Morcheeba :: Blackest Blue

Das britische Duo macht seinen Laid-Back-TripHop halbwegs fit für die Gegenwart.

Juliana Hatfield :: Blood

Die Indie-Gitarrenrock-Ikone ist in der Covid-Isolation wütend geworden.

Maurice Summen :: Paypalpop

Das Die-Türen-Mastermind hat sich die Gebrauchs-Musik bei anonymen Produzent*innen aus aller Welt bestellt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

K-Pop-Unternehmen halten in Amerika Ausschau nach zukünftigen Stars 

Die K-Pop Firmen Hybe, CJ ENM und SM Entertainment wollen über den amerikanischen Markt im globalen Musikgeschäft Fuß fassen.

Rag'n'Bone Man im Interview: „Die Leute sollen mich nicht für ein One-Hit-Wonder halten“

„Es ist toll, wieder zurück bei der Arbeit zu sein“: Rag'n'Bone Man im ME-Interview über Face Tattoos, Vaterschaft, Live-Pläne und sein neues Album LIFE BY MISADVENTURE.

Timon Karl Kaleyta (Susanne Blech): „Traurige Sorglosigkeit ist besser als hoffnungsvolles Elend“

Wir hatten das Vergnügen, mit Timon Karl Kaleyta und Tilman Ezra Mühlenberg der Gruppe Susanne Blech zu sprechen. Im Interview geht es um das neue Mini-Album DIE INNERE SICHERHEIT, das am 28. Mai 2021 erscheint, um neue künstlerische Wege, einen Debütroman und um Melancholie und Sorglosigkeit.


ME-Talk auf Clubhouse: Wie kann Popmusik Teenager*innen empowern, Leepa?
Weiterlesen