Maggie Rogers Surrender


Capitol/Universal (VÖ: 29.7.)

von

Vom von Pharrell Williams, ihrem Debüt HEARD IT IN A PAST LIFE und einer Grammy-Nominierung ausgelösten Trubel genervt, zog sich Maggie Rogers zurück. In Maine auf den Atlantischen Ozean blickend, fand sie neue Ruhe und Kraft. In diesem Umfeld schüttelte die Singer/Songwriterin den Bombast des Vorgängers ab.

🛒  SURRENDER bei Amazon.de kaufen

Für SURRENDER übernahmen nur sie und Kid Harpoon die Produktion. Das Problem: Zu oft tritt an die Stelle des Überflusses nun die Beliebigkeit, wenn auch in schönster Form. Das malerische „Overdrive“ startet noch ergreifend zwischen Indie- und Radio-Pop. Im weiteren Verlauf verfällt SURRENDER jedoch in immer dieselben Muster. Dort, wo einst Meredith Brooks oder die späte Alanis Morissette operierten.

Dabei birgt der Longplayer bis auf das nervige „Shatter“ keinen schlechten Song, bleibt aber doch hinter seinen Möglichkeiten zurück. Dies zeigen das an Joni Mitchell erinnernde „I’ve Got A Friend“ und das mit einem kurzen Ausbruch ausgestattete „Different Kind Of World“. Zwei Stücke, bis auf ihr Herz entblößt, verdeutlichen, welch schönes Album uns Rogers bisher noch vorenthält.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jungle :: Loving In Stereo

Die Disco-Funker schleifen ihrer früheren musikalischen Sorglosigkeit endgültig die Kanten ab.

Eliza Shaddad :: The Woman You Want

Das zweite Album der Songwriterin entstand auf engem Raum. Kleinformatig klingt es deshalb keineswegs.

Adult Mom :: Driver

Selbstbefriedigung statt SMS: Songwriterinnen-Pop in der Tradition von Aimee und Alanis.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Der Musikexpress 09/2022 mit Kate Bush, Maggie Rogers & Beyoncé – die Themen im Überblick

Wir erklären, wie Kate Bush die Achtzigerjahre erfand, Maggie Rogers feiert Lust als Form der Rebellion und Oliver Sim will keinen Disney-Prinzen – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 09/2022.

ME-Alben der Woche mit Maggie Rogers: Diese drei Platten solltet ihr jetzt unbedingt hören

Emeka Ogboh, Patrick Holland und Maggie Rogers haben diese Woche neue Platten veröffentlicht – unsere Einschätzungen dazu seht ihr im neuen Video.

Alanis Morissette kündigt Meditationsalbum an

Wem Alanis Morissette aber als Rockmusikerin lieber ist, kommt auch bald auf seine oder ihre Kosten: Dieses Jahr feiert sie das 25. Jubiläum ihres Durchbruchsalbums JAGGED LITTLE PILL mit einer eigenen Tour, die sie auch nach Deutschland führt.


„Verblasene Revolutionsästhetik war immer schon wenig belastbar“ – Jens Friebe in der Popwoche
Weiterlesen